Nach 20 Jahren

 

"John Rambo" - Brutaler denn je

Die Meldungen überschlagen sich: Viel zu brutal soll er sein, der vierte Teil der Rambo-Serie. Der neue Actionstreifen mit Sylvester Stallone wird - im Gegensatz zu unseren deutschen Nachbarn - ungekürzt in unsere Kinos kommen. In den Trailern zeigte sich schon im Vorfeld, dass "John Rambo" nicht mit blutigen Effekten geizen würde, aufgrund dessen soll der Film auf Empfehlung der europäischen Filmbehörden auch nur in gekürzter und abgespeckter Form im Kino laufen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle) hat sich diesbezüglich auch eingeschaltet. Die ungekürzte (und extrem brutale) Fassung soll, laut Angaben der Produzenten, nur auf DVD erscheinen. Sylvester Stallone hat mit einem Budget von 50 Millionen US-Dollar sogar selbst Regie geführt - ist er doch mittlerweile darauf spezialisiert.

Sly als neuer, alter Rambo
Ganze zwanzig Jahre sind nach dem dritten Teil der Rambo-Reihe vergangen, Sylvester Stallone (optisch offensichtlich "aufgepeppt") mimt ihn wieder, den legendärsten Vietnam-Veteranen aller Zeiten. Zum Film: In der Zwischenzeit hat sich Rambo von seiner Profession zurückgezogen und arbeitet als Skipper. Allein im Dschungel Birmas lebend, interessiert ihn der schon länger andauernde Bürgerkrieg nicht.

Diese Idylle ändert sich, als er von einer Gruppe Missionare aufgesucht wird und ihn bitten, Salween (thailändische Einwohner) durch das vom birmanischen Militär verminte Gebiet, flussaufwärts zu lotsen. Sarah (Julie Benz) und Michael Bennet (Paul Schulze) können Rambo schließlich von dem Vorhaben überzeugen - ist er doch der einzige, der das Flussgebiet kennt wie seine Westentasche.

Brutale Hölle auf Erden
Zwei Wochen später sucht der Pastor Arthur Marsh (Ken Howard) John Rambo auf, der ihm berichtet, dass die Missionare nicht mehr allein zurückgekommen sind. Nun läuten die Alarmglocken und er entwickelt den alten und beinahe verloren geglaubten Kampfgeist: Ein Söldnertrupp (Graham McTavish, Matthew Marsden, Tim Kang, Rey Gallegos, Jake La Botz) wird angeheuert, der die Verschollenen wieder zurückbringen soll. Die Missionare sollen lebend gesehen worden sein. Rambo will zwar von Gewalt und Konflikten nichts mehr wissen, ihm ist aber bewusst, dass er genau jetzt gebraucht wird: Er erklärt sich bereit, die Söldner flussaufwärts in das Kriegsgebiet zu führen. Dieses Mal wird es allerdings ein Abstieg in die Hölle auf Erden.

Den Zuseher erwarten brutale Szenen und ein neuerlicher Rambo-Einsatz bis aufs Blut.

John Rambo, ab 14. 02. 2008 in ausgewählten österreichischen Kinos. Darsteller: Sylvester Stallone, James Brolin, Kim Dickens, Bruno Campos, Linden Ashby, Randee Heller, Ken Kercheval, Carrie Southworth

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.