Jugendverbot für exzessive Oper Jugendverbot für exzessive Oper

Aufreger

© Bayrische Oper München

 

Jugendverbot für exzessive Oper

Martin Kusej schreckt vor fundierter Provokation nicht zurück. Erst kürzlich schockte er mit seiner Macbeth-Inszenierung an der Bayerischen Staatsoper (Berge von Totenschädeln, nackte Leiber), hierzulande sorgte er etwa 2002 mit Don Giovanni bei den Salzburger Festspielen (Mädchen in Dessous) für Erregung. Am 13. November hat nun seine Version der Strawinkski-Oper The Rake’s Progress Premiere im Theater an der Wien. Sie wird schon vorab heftig diskutiert.

Brisant
Ein Indiz dafür, dass auch diese Inszenierung provokant werden könnte, spricht sich schon herum: Das Theater an der Wien setzte diesmal für seine Kooperation mit Schulklassen, die normalerweise bei Proben zuschauen dürfen, ein Alterslimit von 16 Jahren fest. „Stück und Inszenierung sind brisant, es wird Szenen im Hurenmilieu und Exzesse geben, weil sich die Hauptfigur eben in dunkleren Kreisen bewegt“, so die Begründung des Theaters. Kusej werde das Stück nach dem Libretto von Wystan Hugh Auden und Chester Kallman, in dem ein Tunichtgut zwischen Laster und Moral, zwischen einem guten Weg und Abwegen schwankt, „stark und emotional umsetzen und zeitgemäß inszenieren“.

Keine Kinder
Wegen der „Brisanz“ der Inszenierung empfehle man The Rake’s Progress nicht für Kinder, sondern nur für Jugendliche. Auch diese werden auf die Aufführung durch Vorträge vorbereitet.

Harnoncourt
Dirigent bei Rake’s Progress ist Großmeister Nikolaus Harnoncourt, der mit Kusej ein echtes Dreamteam bildet.

„The Rake’s Progress“: Theater an der Wien, Do., 13. November, 19 Uhr. Tel.: 01/58885.

Foto (c): Bayrische Oper München

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.