Sonderthema:
Kampusch, Groer & Co

Aufreger

 

Kampusch, Groer & Co

Natascha Kampusch, die Affäre um Kardinal Hans Hermann Groer, Berichte über Kinderschänder und Abschiebungen - ORF-Journalist Christoph Feurstein hat seine beruflichen Erfahrungen mit Kriminalfällen und menschlichen Schicksalen in einem Buch zusammengefasst und kommentiert. Anhand zehn exemplarisch ausgewählter Geschichten schildert der Redakteur darin seine Eindrücke und die Geschichten der Betroffenen. Das Buch im Überreuter Verlag wird am 21. Oktober in Wien präsentiert.

Einprägend und polarisierend
"[ein]geprägt - Täter Opfer Menschen" so der Titel des 221-seitigen Buches, in dem Feurstein auch den Tod von Baby Iris Maria nach Misshandlungen durch den Vater, seine Begegnung mit dem KZ-Überlebenden Adolf Burger oder das Leben von Domina "Alice" und "Madame Sue" beleuchtet. Über den Höhepunkt seiner bisherigen Karriere - das erste Interview mit Natascha Kampusch spricht der Journalist in dem letzten Kapitel seines Buches: "Ich bin davon überzeugt, ein Interview mit einem Gewaltopfer ist niemals ein Wunschkonzert. Hier geht es darum, was die Betroffene zu sagen bereit ist. Das Opfer gibt den Ton an, niemand sonst."

Aufwühlend
"Wäre Natascha Kampusch nicht die Persönlichkeit, die sie ist, wäre das Interesse an ihr schon längst verschwunden", ist Feurstein überzeugt. Hätte sie das Opfer dargestellt, das sich die Öffentlichkeit wünscht, gäbe es keine Schlagzeilen mehr." Vehement spricht sich der ORF-Redakteur gegen die Aufdeckung intimer Details gegen den Wunsch von Natascha Kampusch aus: "... vieles kann auch ich nur vermuten und das ist gut so."

eingepraegtbody

"[ein]geprägt - Täter Opfer Menschen" von Christoph Feurstein, ISBN: 978-3-8000-7385-6, Ueberreuter Verlag, 19,95 Euro

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.