Kandidatin:

Wettlauf zum Südpol

© ORF

Kandidatin: "Hart, extrem und brutal..."

58 durchtrainierte Hobbysportler(innen) traten am Wochenende am Truppenübungsplatz Allentsteig an. Es ging um die erste Selektion für das härteste Rennen, das der ORF jemals organisiert hat: Wettlauf zum Südpol mit Hermann Maier und Ö3-Mikro-Mann Tom Wallek.

Eine der Kandidatinnen: Manuela Ressnik, 46, Triathletin und Ex-Frau des Extremsportlers Sepp Ressnik: "Kondition, Kraft, Belastbarkeit, Geschicklichkeit wurde an diesem Wochenende getestet", sagte Ressnik.

Belastungsgrenze
24 Stunden durch Schlamm, Gestrüpp, durch Bäche und über felsiges Gelände: "Die Orientierungsläufe waren extrem hart, teilweise fast brutal", sagt Ressnik: "Eine Kandidatin konnte nicht mehr, ihre Füße waren völlig wund".

Teamchef Hermann Maier war bloß am Samstag im Camp. Mikro-Mann Walek führte die Ttests gemeinsam mit dem britischen Produktionsteam der Show durch: "Jeweils acht Kandidaten bildeten ein Team, wir waren drei Frauen und fünf Männer", erzählt Ressnik. Geschlafen wurde im Zelt. Als einzige Verpflegung gab es Huhn: "Selbst gegrillt von den Kandidaten am Lagerfeuer".

Geheimsache
Vor dem Test mussten die Hobbysportler Handys, Fotoapparate, Videokameras und GPS-Geräte abgeben. Nichts durfte nach außen dringen.

Zehn Kandidaten bestanden die Tests in Allentsteig. Manuela Ressnik schied aus: "War wohl zu schwach", zuckt sie mit den Schultern. Jene 10, die es geschafft haben, müssen am 4. und 5. September am Kitzsteinhorn ein weiteres hartes Camp bestehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.