Literatur-Nobelpreisträger Pinter gestorben

Theatermann

 

Literatur-Nobelpreisträger Pinter gestorben

Der Literatur-Nobelpreisträger Harold Pinter ist mit 78 Jahren gestorben. Das gab seine Frau am Donnerstag bekannt. Der Autor, einer der bekanntesten britischen Schriftsteller, war 2005 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden. Hervorgetreten war er vor allem durch seine außergewöhnlichen Theaterstücke und Filmdrehbücher.

"Zorniger alter Mann"
Mit Pinter starb einer der wichtigsten Dramatiker des 20. Jahrhunderts. Er galt als der "zornige alte Mann" des britischen Theaters. Nicht nur als Schriftsteller engagierte sich der aus kleinen Verhältnissen im Londoner East End stammende Sohn eines jüdischen Schneiders gegen Unrecht und Unterdrückung. Vehement attackierte Pinter auch immer wieder die Irak-Politik von US-Präsident George W. Bush und des britischen Premiers Tony Blair. Pinter litt seit Jahren an Kehlkopfkrebs.

Autor und Schauspieler
Der Schriftsteller, der seine Laufbahn zunächst als Schauspieler bei einem britischen Tourneetheater begann, veröffentlichte 1950 erste Gedichte und debütierte als Dramatiker 1957 mit dem Einakter "Das Zimmer", der in einem ärmlichen Wohnzimmer eines Arbeiterehepaares spielt. Der weltweite Durchbruch gelang ihm mit dem Stück "Der Hausmeister" (1959).

Alltag mit echten Menschen
Pinter reflektierte in seinen Stücken den Alltag, wirkliche Menschen, ihre Sprache und ihre Gefühle. So erzählte er in seinem häufig gespielten Stück "Betrayal/Betrogen" (1978) in einfachen Dialogen über eine - seine eigene - Eheaffäre. Kurz davor war seine 1956 geschlossene erste Ehe mit der Schauspielerin Vivien Merchant in die Brüche gegangen. Pinters Werk, ursprünglich als Spielart des absurden Theaters aufgefasst, später als "comedy of menace" (Komödie der Drohung) bezeichnet, entlarvt das Spiel von Dominanz und Unterwerfung in alltäglichen Gesprächen.

Dialog mit Kunstpausen
Seine Methode war es, die Dialoge durch rätselhaftes Schweigen und Pausen zu unterbrechen. Auch das Verhalten der Akteure bleibt manchmal geheimnisvoll. Enge Zimmer, wenige Personen und Kurzauftritte von bedrohlichen Fremden sind weitere "pintereske" Stilelemente. Die Flüchtigkeit und Unfassbarkeit der Vergangenheit ist ein weiteres Hauptthema.

Großes Theater
Immer wieder irritierte Pinter sein Publikum mit verstörenden Werken, die aber zugleich für große Theaterabende sorgten. So wurde auch seine Groteske "Moonlight" (1993) mit Erfolg inszeniert. Das Publikum lacht bei Pinter, wie die Rezensenten immer wieder feststellten, am lautesten über sich selbst.

"Genug geschrieben"
Insgesamt hat Pinter 29 Bühnenwerke bis zu seinem Nobelpreis geschrieben, darunter "Die Geburtstagsfeier" (1958), "Das Treibhaus" (1959) und "Die Heimkehr" (1965), sowie auch immer wieder Regie geführt. "Ich glaube, das ist doch eigentlich genug", meinte er einmal in einem Interview. Die großen schriftstellerischen Themen seien ihm inzwischen ausgegangen. Doch Radio-Hörstücke, Drehbücher und kurze Sketche verfasste er auch in jüngerer Zeit.

Hochkarätiger Streithansel
Seit Ende der 80er Jahre trat der Autor, der 1973 mit dem Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur ausgezeichnet wurde, immer mehr mit politischem Engagement ins Rampenlicht. Ob es um die die NATO-Bombardierung Serbiens, den Golf-Krieg oder die Rechte der Kurden ging - er stand bei Demonstrationen oder Eingaben an die Regierung oft in vorderster Reihe. Das hindert ihn nicht daran, zur High Society zu gehören. Einen ganz persönlichen Kampf führt er seit Jahren gegen Kehlkopfkrebs.

"König der Könige"
Der britische Schauspieler Michael Caine bezeichnete Pinter als "König der Könige" unter den Autoren. Er hatte in "Mord mit kleinen Fehlern" bzw. einem späteren Remake im Film Paraderollen aus der Feder Pinters gespielt. "Für mich sind Drehbuchautoren Könige, und Pinter ist der König der Könige", so der 74-Jährige im Vorjahr. 1973 erhielt Pinter den österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.