Ludwig Hirschs Gesamtwerk auf neuer CD Ludwig Hirschs Gesamtwerk auf neuer CD

Dunkelgraue Lieder

 

 

Ludwig Hirschs Gesamtwerk auf neuer CD

Vor drei Jahrzehnten hat Ludwig Hirsch begonnen, seine Lieder mit feinzüngigen Texten und seiner unverwechselbaren Stimme aufzunehmen. Nun sind bei Universal erstmals all seine Alben und ein Live-Konzert neu und in digital aufbereitetem Sound auf CD bzw. DVD erschienen, wie eine auf 1.000 Stück limitierte, vom Künstler handsignierte Zwölf-CD/DVD-Box. Der Sänger und Schauspieler ist beim Rückblick auf sein bisheriges Schaffen "immer wieder positiv überrascht": Es gebe "uralte Lieder, in die bin ich immer noch verliebt."

Dunkelgraue Lieder
Das Debüt "Dunkelgraue Lieder", die Alben "Komm großer schwarzer Vogel" und "Zartbitter" sowie etwas unterschätzte Perlen wie "Landluft" oder "6 Traurige Indianer", "Unfreundliche Kellner" bieten nun einen optimalen Sound - "wie heißt das immer? Digitally remastered, ich habe keine Ahnung, was das ist. Aber anscheinend dürfte das sehr gut klingen", so Hirsch. Er freue sich über die "Freundschaftsidee" der Plattenfirma, eine CD-Ausgabe herauszugeben - u.a. deshalb, weil er selbst vor einer Schwierigkeit gestanden ist: Denn "viele Alben von mir hat es nie auf CD gegeben. Und mein Plattenspieler ist schon langsam eingegangen."

Neues Album 2009
Der Rückblick ist für Hirsch jedoch kein Anlass für eine Ruhepause: Bereits 2009 soll das nächste neue Album herauskommen. Im Frühjahr wird sich der Sänger und Schauspieler in seinen "Klausurtempel" - einen Bauernhof in der Oststeiermark - zurückziehen, um dort ungestört Lieder zu schreiben. "Die einzigen, die da beim Fenster reinschauen, sind Rehe und Hasen. Leider keine Hirsch-Kühe", so Hirsch mit einem Schmunzeln.

Aktualität
Aktuelle Themen wie etwa den Rechtsruck bei den jüngsten Wahlen wird Hirsch aber wohl nicht in seine Texte übernehmen - obwohl er sich vom Wahlergebnis "erschrocken" zeigt. Und einen "Befehl" für SPÖ und ÖVP hat: "Die sollen sich bemühen, Herrgott nocheinmal. Wenn diese zwei großen Parteien - jetzt sind sie ja nicht mehr groß - halbwegs gut wieder zusammenarbeiten, dann rutschen sehr viele, die jetzt nach rechts gerutscht sind, wieder zurück, hoffe ich. Wir wollen ja nicht unter einem Strache" leben, so Hirsch. Aber "ich habe in meinen Texten nie zu aktuellen Sachen auf den Tisch geklopft. Deswegen haben auch so viele meiner Lieder überlebt", sagt Hirsch. "Es hat mich nie so wahnsinnig interessiert, meine Probleme auf den Tisch zu legen. Vielleicht wollte ich, weil ich von der Schauspielerei komme, immer lieber in fremde Kostüme schlüpfen." Dass dieses Gefühl für Texte so manchem Vertreter der derzeitigen österreichischen Popmusikszene fehlt, stimmt Hirsch nachdenklich. "Bei 'Starmania' werden Abziehbilder kreiert. Wer ist außer Christina Stürmer übergeblieben? Wenn einer singt wie Justin Timberlake, und ich geh dann ins Plattengeschäft und da liegt die CD vom Original-Timberlake neben der CD vom Hansi, der ihn nachgemacht hat, dann kauf ich mir das Original und nicht das vom Hansi."

Tournee
Nicht nur das Klima wandelt sich, auch Hirsch selber. "Manchmal grübelt man schon", sagte der 62-jährige Sänger auf die Frage, wie er mit dem Altern umgeht. "Aber ich habe noch einiges vor, dann vergisst man's wieder." Neben der derzeitigen Tournee und CD gibt es auch Pläne für Ludwig Hirsch, den Schauspieler: Der Regisseur Josef Vilsmaier habe sich mit "ganz vagen" Plänen für einen Film bei Hirsch gemeldet. "Es geht um den Zentralfriedhof. Ich weiß aber nicht, wie er da genau auf mich kommt. Theateratmosphäre mag der Sänger auch bei seinen Konzerten, die aktuelle Tour bringt bringt ihn auch nach Wien.

Ludwig Hirsch spielt heute und am Samstag, 22.11.2008 jeweils um 19.30 im Akzenttheater. Tickets sind bereits ausverkauft.

Foto: (c) Andreas Müller

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.