Sonderthema:
Mehrsprachige Ortstafeln in Linz 2009

"Social Impact"

© APA

Mehrsprachige Ortstafeln in Linz 2009

Linz soll im Kulturhauptstadtjahr 2009 mehrsprachige Ortstafeln bekommen. Die Idee zu diesem Projekt stammt von der Künstlergruppe "Social Impact", berichtete das "Neue Volksblatt" in seiner Mittwoch-Ausgabe. Die zusätzlichen Schilder sollen an den großen Stadteinfahrten direkt neben den regulären Ortstafeln aufgestellt werden. Fix sei das Projekt aber noch nicht. Derzeit werde es beim Land Oberösterreich rechtlich geprüft, hieß es in dem Bericht.

LINZBILD
(c) APA, Fotomontage: Die Montage beschränkt sich auf den Austausch der lateineischen Buchstaben "Klagenfurt" zu "Linz". Die Tafel und die Geste gibt es tatsächlich: In der Klagenfurter Faschingssitzung vom 17. Jänner 2002 wurde die Tafel präsentiert, damit ein Freund von Jörg Haider, "'Muammar Gaddafi den LH finde, wenn er nach Klagenfurt zu Besuch komme".

International und weltoffen...
Mit dem Projekt soll getestet werden, "wie international und weltoffen die Kulturhauptstadt tatsächlich ist", erklärte die Künstlergruppe. Die zusätzlichen Schilder sollen aber auch "die verschiedenen Kultur- und Schriftsysteme der in Linz wohnhaften Menschen sichtbar machen". Schließlich würden doch mit Stand 2006 rund 25.000 Ausländer aus mindestens 40 Nationen - die meisten davon aus Ex-Jugoslawien, der Türkei und Deutschland - in der Landeshauptstadt.

Marketing
Mit der Aktion soll aber auch Aufsehen und vielleicht Aufregung im Kulturhauptstadt-Marketing erzeugt werden, so die Künstler weiter. Hätten doch zweisprachige Schilder in Kärnten - wenn auch aus ganz anderen Gründen - seit Jahrzehnten immer wieder zu Diskussionen und Auseinandersetzungen geführt. Deshalb sei vor der Aufstellung geplant, in Begleitveranstaltungen den "gesellschaftspolitischen Diskurs" mit der Linzer Bevölkerung zu suchen.

Verschiedenste Sprachen
Die fremdsprachigen Ortstafeln sollen den echten täuschend ähnlich sehen. Da die Bezeichnung "Linz" in fast jeder anderen Sprache gleich geschrieben wird, würden jedoch andere Schriftzeichen zum Einsatz kommen, erklärten die Künstler. So sollen bei den Schildern zum Beispiel Arabisch, Chinesisch, Griechisch, Hebräisch, Japanisch, Koreanisch oder Kyrillisch verwendet werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.