Sonderthema:

Durchwachsene Bilanz

"Mephisto" wäre der passendere Titel

Kaum zu glauben, aber wahr: 33 Jahre war am Burgtheater kein Faust mehr inszeniert worden, und Klaus Bachlers Faust-Projekt zerschlug sich bedauerlicherweise wegen der schweren Erkrankung von Regisseur Jürgen Goschs. Also startete der neue Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann am Freitagabend seine erste Saison mit längst Überfälligem: Faust I und II. Keine andere Premiere war mit derartiger Spannung erwartet worden; nicht umsonst drehte sich auch im ORF alles um den „geballten Faust“.

Applaus und Jubel für die Akteure
Um das Ergebnis vorwegzunehmen: Das mit vielen „Promis“ durchwachsene Premierenpublikum zollte vor allem den Akteuren – in Teil 1: Gert Voss und Tobias Moretti; in Teil 2: Joachim Meyerhoff und Tilo Nest – Applaus und Jubel. Höflicher Beifall für Regisseur Hartmann.

Moretti als Faust "nicht vorhanden"
Die "professionellen" Zuschauer – die auch aus Deutschland und der Schweiz angereisten Rezensenten – waren mit dem Resultat nicht besonders zufrieden: Als „Schmalspur-Inszenierung“ bezeichnete der Kritiker der Frankfurter Rundschau im ORF die Wiener Einstands-Premiere Hartmanns. Sein Pendant von der NZZ fand Moretti als Faust „nicht vorhanden“, und dessen Wiener Kollege vom Falter betrachtete Mephisto in dieser Inszenierung als „überrepräsentiert“.

Faust-Zitat
Die APA ließ sich sogar zu einem Zitat aus Faust II hinreißen: „Das Unzulängliche, hier wird’s Ereignis.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum