Nach Nach

Schwulen-Comedy

 

 

Nach "Bruno" kennt die halbe Welt Österreich

Immer noch warten Sacha-Cohen-Fans gespannt auf den Trailer zum neuen "Bruno"-Film, nun könnte dies mit der Unterstützung der Filmfirma Universal auch möglichst bald gelingen. Erste Sequenzen zu der Trash-Komödie, in der Sacha Cohen einen schwulen österreichischen Modereporter spielt, geistern ja bereits im Netz herum. Ende August wurden die Rechte unter Dach und Fach gebracht: Cohen unterschrieb - und darf sich ab jetzt größtmögliche Promotion weltweit für seinen Film erwarten, der im Juni 2009 in den Kinos anlaufen soll.

bruno3

(c) Bruno Online

Filmfirmen haben länger gezögert
Dass der "Bruno"-Film genau so eine ausgemachte Sache gewesen wäre wie "Borat", schien längere Zeit nicht klar. Denn: Aufgrund der vielen Veräppelungen von Laien während der Dreharbeiten zu "Borat" kam es zu einer Flutwelle von Klagen, die nur mühsam abgewiesen werden konnten. Wer erinnert sich noch an die Szene, als "Borat" einen Bus mit amerikanischen Jugendlichen aufhielt und ihre eigenartigen Auswüchse vor die Kamera holte. Diese schienen sich nicht darüber bewusst gewesen zu sein, dass sie tatsächlich einmal "Stars" in einem Kinofilm sein würden und hatten daraufhin die Filmfirma geklagt. Zu peinlich war ihnen das - zugegeben - extremst bescheuerte Acting bei dem Film. Allerdings unterschrieben die Burschen vorab eine Vereinbarung, wonach sie sich zum Mitwirken bei einem "Dokumentarfilm" verpflichteten - die Klagen wurden fallengelassen. Aus Angst vor neuen Drohungen haben bei "Bruno" auch Filmfirmen gezögert.

bruno2

(c) Bruno Online

"Gay and Lesbian Austrian TV"
Österreich erhält jedenfalls in dem neuen Verarschungsfilm eine zentrale Rolle. Nicht nur, dass der offen homosexuelle "Bruno" bei dem ominösen Sender "OJRF" in Österreich tätig ist und auch im Auftrag dessen sämtliche Mode-Spots der USA abklappert, sondern dass auch die ur-österreichischste Eiche, Arnold Schwarzenegger, Sacha Cohen während der Dreharbeiten gewaltig auf dem Leim ging. Das verpatzte Interview mit dem kalifornischen Gouverneur soll auch in dem Film verewigt werden (Arnie war stinksauer aufgrund der dummen Anmache) genau so wie ein sehr peinlicher DJ-Auftritt in einem Berliner Club.

bruno1

(c): Bruno Online

Das Fass zum Überlaufen brachte allerdings folgende Szene: Der Darsteller hatte tausende Fans in den ländlichen Teil von Arkansas eingeladen - versprochen wurden ihnen sogenannte "Käfig-Kämpfe", billiges, kühles Bier und sexy Mädels, die oben ohne einen Kampf hinlegen sollten. Stattdessen bekamen sie knutschende Männer zu sehen, die mit ihren heißen, aufgepumpten Bodies protzten. Die darauffolgenden Tumulte sollen sogar so groß gewesen sein, dass die Polizei einschreiten musste. Ab Juni 2009 steht Österreich jedenfalls auf der Welt im Rampenlicht - zwar in einem sehr Speziellen - dafür kann man aber davon ausgehen, dass die Australia-Austria-Verwechslung zumindest um einen gewissen Prozentsatz abnehmen wird...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.