Sonderthema:
Neue Buhlschaft:

Rede und Antwort

© Wildbild

Neue Buhlschaft: "Erotik ist wichtig"

Am Donnerstag präsentierte sich die neue Buhlschaft der Salzburger Festspiele. Sophie von Kessel (39) steht ab 27. Juli neben „Jedermann“ Peter Simonischek auf dem Domplatz. Die Diplomatentochter (sie lebte auch ein Jahr in Wien) und zweifache Mutter spielte zuletzt in TV-Produktionen.

ÖSTERREICH: Was kann man aus der Rolle der Buhlschaft Ihrer Meinung nach machen?

Sophie Von Kessel: Ich muss mich erst orientieren – nach den Proben sehen wir dann mehr. Ich hoffe, dass ich ein Stück meiner eigenen Persönlichkeit in diese Figur hineinbringen kann.

ÖSTERREICH: Wie groß ist für Sie die Herausforderung, am weitläufigen Domplatz zu spielen. Gibt es da akustische, mimische Hürden?

Von Kessel: Ich glaube, stimmlich ist es nicht so ein großes Problem für mich. Aber auch das weiß ich erst nach der Probe. Es ist eine Einstellungsfrage, und es gehört ein gewisses „Sendungsbewusstsein“ an das Publikum dazu. Noch dazu ist es eine Frage der Präsenz. Denn kleine Feinheiten und Ideen können leicht von so einem großen Platz geschluckt werden. Das heißt aber nicht, dass man herum grimassiert, sondern man muss authentisch sein und diese Figur fühlen. Simonischek ist da ein sehr gutes Beispiel. Er verzieht nicht ein einziges Mal sein Gesicht bei der Aufführung. Und trotzdem ist er total „da“ und niemand fragt sich, was macht denn der da eigentlich?

ÖSTERREICH: Wie wichtig ist es als Buhlschaft, sexy zu sein?

Von kessel: Das müssen andere beurteilen. Ich kann dabei nur ich selbst sein, und hoffentlich bin ich dabei sexy oder erotisch. Aber das ist nichts, was man spielen kann. Das muss durch Äußeres wirken. Peinlich wird es, wenn man so etwas zu spielen versucht. Ich glaube, dass diese von Hofmannsthal kreierte Figur das automatisch mit sich bringt – wenn man prüde daherkommen würde, dann funktioniert die Geschichte nicht.

ÖSTERREICH: Wie wappnen Sie sich gegen den voraussichtlichen Rummel nach der Premiere am 27. Juli?

Von kessel: Ich dachte, der ist dann vorbei (lächelt). Ich werde nicht sehr viele Einladungen annehmen können. Vielmehr werde ich während der Festspiele pendeln und gar nicht hier wohnen. Denn meine Kinder haben Ferien, und ich will gemeinsam mit Ihnen auch ein paar Tage Urlaub machen.

„Jedermann“: Sonntag, 27. Juli, 17.30 Uhr, Domplatz, Salzburg. Mit Simonischek, von Kessel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.