Welser-Möst lehnte 45.000-Euro-Gage ab

"Ich will weniger"

Welser-Möst lehnte 45.000-Euro-Gage ab

Es beginnt mit dem Reiter-Marsch von Johann Strauß und endet natürlich mit Donauwalzer und Radetzky-Marsch: Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker wird einmal mehr zum globalen Musik-Event, das via TV in mehr als 70 Ländern zu sehen ist (live in ORF 2 am 1. Jänner um 11.15 Uhr).

Einblick in internationale Gagen
"Diese großartige Musik mit den Wiener Philharmonikern zu machen, ist ein Luxus und reines Vergnügen“, sagte Dirigent Franz Welser-Möst am Sonntag in der Ö3-Sendung Frühstück bei mir. Dort gab er auch einen Einblick in die Gagen der Star-Dirigenten. "20.000 Euro sind international eine normale Spitzengage. Das bekommt man aber nicht an der Staatsoper und nicht im Musikverein oder bei den Wiener Philharmonikern.“ Welser-Möst: "Vor einigen Jahren bot mir ein Orchester für zwei Abende 45.000 Euro an. Ich sagte nein. Die waren ganz entsetzt. Ich sagte, ich will nicht mehr – ich will weniger. Wenn ich mich richtig erinnere, haben wir uns auf 30.000 Euro geeinigt.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum