"> Österreicher sind die Kulturmuffel der EU
Österreicher sind die Kulturmuffel der EU

Kultur-Report

Österreicher sind die Kulturmuffel der EU

Volkstümliche Musik und Schlager sind in Österreich nicht beliebter als ein Opernbesuch, und die Österreicher gehen etwa ebenso häufig in klassische wie in Pop-Konzerte. Und Kultur ist hierzulande weiblich: Frauen bringen Kultur ein deutlich größeres Interesse entgegen als Männer, heißt es in einer vom Kulturministerium beauftragten Umfrage, aus der die Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" in der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet

Die IFES-Studie
Die von IFES durchgeführte Studie bei 2.000 Österreichern (Zeitraum Mai und Juni 2007) über ihre kulturellen Aktivitäten der vorangegangenen zwölf Monate ist die erste derartige Umfrage seit fast zwei Jahrzehnten. Das Kulturministerium habe ein derartiges Kulturmonitoring zum ersten Mal seit 1989 wieder ins Leben gerufen, da "Daten und Fakten als Grundlage für eine moderne Kulturpolitik" dienen sollen, sagte ein Ministeriumssprecher.

apagrafik-KuKu
(c) APA

Österreich: die Kultur-Verlierer
Erst kürzlich hat eine Eurobarometer-Umfrage der EU-Kommission ergeben, dass die Österreicher der Kultur für sich persönlich die geringste Bedeutung in der gesamten EU beimessen. Nur 53 Prozent (EU-Durchschnitt: 77 Prozent) halten Kultur für sich selbst für wichtig.

Die nun bekannt gewordene österreichische Studie zeigt im Vergleich zur letzten derartigen Umfrage aus dem Jahr 1989, dass sich die Teilnahme am kulturellen Leben verbreitert habe, dass jedoch in weniger gebildeten Haushalten das Bedürfnis nach und die Teilnahme an Kultur weiterhin deutlich geringer ausfallen. So haben 40 Prozent der Akademiker innerhalb des vergangenen Jahres eine Oper oder Operette besucht, aber nur zehn Prozent der Pflichtschul- oder Lehrabsolventen. Dies spreche für eine Ausweitung der Kulturvermittlung in der Schule sowie in der Lehrlingsausbildung, u. a. eine Aufwertung der musischen Fächer und zusätzliche Freifächer-Angebote, was laut Studie von einer Mehrheit der Schüler und der Lehrer befürwortet werde.

Nächste Seite: Frauen sind "kulturaktiver als Männer" und 20 Prozent der Österreicher haben kein Buch

Frauen sind "kulturaktiver" als Männer
Durchgängig haben Frauen mehr Interesse an Kultur und dem kulturellen Leben. Die mit Abstand Kulturaktivsten sind Frauen unter 45, die zumindest Matura haben. Die öffentliche Kulturförderung ist umstritten: Immerhin 48 Prozent aller Befragten sprechen sich zumindest eher dafür aus, dass Künstler nicht gefördert werden, sondern sich selbst erhalten sollen.

Kein Kunstgenuss für die große Mehrheit
Die größte Gruppe ist in Österreich immer noch die derjenigen, die nicht an der kulturellen Vielfalt teilnehmen. Nur 15 Prozent bekundeten ein wirklich großes Interesse an Kultur. Abgesehen von Museen und Kino hat die Mehrzahl der Befragten in den vorangegangenen zwölf Monaten keine der abgefragten Kulturaktivitäten gesetzt. Im Detail: 80 Prozent der Befragten haben im abgefragten Zeitraum keine Oper besucht, 70 Prozent kein Bundes- oder Landestheater (kleine Bühnen werden öfter besucht), und rund je 70 Prozent kein klassisches, Volksmusik- oder Popkonzert (wenn auch diejenigen, die Popkonzerte besuchen, dies zumeist öfter tun als in anderen Musikbereichen).

Ist Kultur zu teuer?
Überraschend scheint, dass gleichviele Österreicher (je rund 55 Prozent) zumindest einmal in ein Museum gegangen sind wie in einen Kinofilm. Kino und Ausstellungen sind auch diejenigen Bereiche, in denen die Kartenpreise von den meisten als angemessen empfunden werden. 47 Prozent halten Opernkarten für zu teuer, bei Theatertickets sind es 41 Prozent, bei Popkonzerten 45 Prozent. Zum Vergleich: 63 Prozent halten eine Ski-Tageskarte für zu teuer. 40 Prozent der Österreicher geben nicht mehr als 20 Euro im Monat für Kulturaktivitäten aus. Die hohen Eintrittspreise sowie mangelnde Zeit sind auch die häufigsten Gegenargumente derjenigen, die gerne mehr an der kulturellen Vielfalt teilnehmen würden.

Lesen
Im Bereich des Lesens haben sich die Zahlen gegenüber 1989 zwar verbessert, sind jedoch immer noch nicht überragend: Knapp ein Fünftel liest gar keine Bücher, ein weiteres Drittel ein bis vier Bücher pro Jahr. Somit hat rund die Hälfte der Österreicher "keinen oder einen nur sehr bescheidenen Zugang zu Büchern", heißt es in der Studie. 16 Prozent sind Viel-Leser. Ein Drittel der befragten kann sich in keiner Fremdsprache verständigen, 45 Prozent lediglich in einer. Die Studie sieht daher Bedarf an einer Fremdsprachenoffensive im Pflichtschulbereich sowie vermehrter Animation zum Lesen.

Keine aktive Kulturbetätigung
Die große Mehrheit der Kulturnation ist jedenfalls nicht selbst kulturell aktiv: Zwei Drittel der Österreicher gehen keiner eigenen kulturellen Betätigung welcher Art auch immer nach.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.