Ovationen für den

Kultur

Ovationen für den "Rosenkavalier"

Festspiele. Fünf Sternstunden der Opernkunst waren im Großen Festspielhaus zu erleben. Der Rosenkavalier, die leichtfüßige, tiefschürfende „wienerischen Maskerad“ von Strauss und Hofmannsthal, erklang unter Franz Welser-Möst im flirrend-rauschhaften Strauss-Ton in der ungekürzten Originalfassung. Die Wiener Philharmoniker musizierten im auf Karajan-Niveau hochgefahrenen Orchestergraben zunächst laut, fanden aber bald zur klanglichen Sinnlichkeit der genialen Partitur.

Ringstraße. Die riesige Bühne hat Hans Schavernoch mit Projektionen imperialer Prachtbauten der Ringstraßenzeit und kahler Baumalleen dekoriert. Harry Kupfers neoklassizistische Inszenierung bestach durch perfekte Personenführung und traumhafte Bilder.

Trumpf. Krassimira Stoyanova war eine wunderbare Marschallin. Ihr Monolog über das Altern wurde zum Ereignis – Bravo-Geschrei. Sophie Koch verkörperte einen kraftvollen Octavian, Mojca Erdmann eine ätherische Sophie. Trumpf des Abends war der niederösterreichische Bass Günther Groissböck als ungewöhnlich junger und fescher Ochs auf Lerchenau, ein derber und witziger Schürzenjäger in Don-Giovanni-Manier. Er meisterte die stimmumfangreiche Partie mit Bravour. – Jubel nach der Premiere.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.