Peymann fordert die Wiener zum Peymann fordert die Wiener zum

Abrechnung

© Marcel Mettelsiefen

 

Peymann fordert die Wiener zum "Duell"

Für die einen war er ein Guru. Für die anderen der Gott-sei-bei-uns: Claus Peymann, von 1986 bis 1999 streitbarer Direktor des Wiener Burgtheaters.

In seine legendäre „Ära“ fielen hochkarätige Skandal-Premieren wie Thomas Bernhards Heldenplatz – vor allem die Dialogzeile mit den „sechseinhalb Millionen debilen Österreichern“ sorgte für nationale Erregung.

Doch auch innerhalb des „Nationaltheaters“ trat sich Peymann nachhaltige Feindschaften ein: Sowohl Erika Pluhar als auch Fritz Muliar weigerten sich, unter Peymann aufzutreten und suchten das Weite.

Späte Erregung
Mittlerweile sind neun Jahre vergangen – Peymann leitet das Berliner Ensemble –, und trotzdem könnte es nun zur Neuauflage des Krachs um Peymann kommen.

Denn der kaum Konfliktscheue liest heute im Akademietheater aus seinem Buch Peymann von A bis Z, das schon nach Drucklegung für Erregung sorgte.

Als ÖSTERREICH einzelne explizite Passagen aus dem Buch abdruckte – so etwa Peymanns Injurie, Fritz Muliar sei ein „hundertprozentiger Volltrottel“, reagierte man schnell: „Ich habe Peymann auf Rufschädigung geklagt, die Klagssumme beträgt 35.000 Euro“, bestätigte uns Muliar im Interview.

Doch nicht nur Muliar, auch Michael Heltau oder der „idiotische Dirndl-Mob“ kriegen ihr Fett weg. Gegenüber ÖSTERREICH kündigte Peymann für heute Abend Explosives an: „Da werden noch einige Bomben hochgehen.“

Die bissigsten Passagen aus dem Buch

Über Fritz Muliar
„Diese folkloristische Idiotie, die solche hundertprozentigen Volltrottel wie den Schauspieler Fritz Muliar kennzeichnet, ist absurd, wenn auch schon wieder komisch.“

Über Fritz Muliar (2)
„Ich kann im Grunde gar nicht böse über Schauspieler reden. Schauspieler sind immer wieder Kasper oder Ungeheuer, dann sind sie plötzlich wie Muliar: Ich sitze in Mitterers Stück ,Sibirien', und er in der Hauptrolle bewegt mich. Dabei weiß ich, Muliar ist menschlich das Letzte, das entzieht sich aller Begriffe.“

Über Michael Heltau
„Selbst ein Mann, den ich wirklich Grund habe zu hassen, wie Michael Heltau, der hier in Wien seit Langem in der übelsten Weise über mich herzieht – selbst auf den bin ich neulich spontan zugegangen.“

Über Figuren à la Gexi Tostmann & Co.
„Das Burgtheater war fest im Griff der idiotischen Lodenbrigaden und des Dirndl-Mobs aus Sievering und Döbling.“

Über Marcel Reich-Ranicki
„Marcel Reich-Ranicki hat dem Dichter Handke empfohlen, sich möglichst schnell in die Obhut eines Sanatoriums zu begeben. Die Forderung nach Psychiatrie ist Nazi-Sprache. Das reißt diesem Herrn Kreisch-Ranicki die Maske runter. Wenn es einen Menschen gibt, der vollkommen unsensibel ist für die Literatur, dann ist es Reich-Ranicki. Wir haben den absoluten Deppen zum Literaturpapst ernannt.“

Foto (c) Marcel Mettelsiefen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.