Pink macht es aus Frust mit sich selbst Pink macht es aus Frust mit sich selbst

Neuer Song

 

 

Pink macht es aus Frust mit sich selbst

Back to the Roots: Wieder mehr Gitarren, mehr Rock, mehr zerstörerisch-melancholische Kraft: Pink schaltet mit "Sober" wieder einen Gang zurück und überlässt sich selbst nicht mehr ganz so extrem (wie zuletzt) dem Pop-Mainstream. Das berührende Video mit den unglaublich eindringlichen selbstzerstörerischen Sequenzen scheint auch fast wie ein Spiegelbild ihrer momentanen Seele. Frisch vom Ehemann getrennt, für den sie - nach letzten Aussagen zu urteilen - immer noch starke Gefühle zu haben scheint, bringt Pink filmisch eine große Portion Melancholie und auch Hinterfragung nach dem Sinn ihres exzessiven Lebens aus Alkohol, Sex und Parties.

Innere Leere
So singt sie: "I'm safe, up hight, nothing can touch me, but why do I feel this party's over. No pain inside, you're like protection, how do I feel this good sober?". Klingt nach einer größeren inneren Leere, die Pink mit dem starken Rocksong auszufüllen versucht. Auch das Video kann sich sehen lassen: Als einen großen Frustakt ist ihr Sex mit sich selbst zu werten (eine zweite Pink wurde ins Video animiert, erst bei genauerem Hinsehen merkt man das), sowie zahlreiche morbide Party-Szene, Kotzerei und Ähnlichem. Das Video stand unter der Regie von Jonas Akerlund, welcher auch bereits für Madonna, U2 und Christina Aguilera gefilmt hatte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.