Prince: Funk-Rock im Pyjama

Skurrilo-Konzert

Prince: Funk-Rock im Pyjama

„So jetzt habt ihr aber genug Bilder gemacht“ Das war seine erste Ansage nach 3 Sekunden (!) auf der Bühne, dann stimmte er am Piano den seit Jahren verweigerten Überhit When Doves Cry an um nach 20 Sekunden (!)  schon wieder zu stoppen „Ich habe einfach zu viele Hits“ Im ausverkauften New Yorker Madison Square Garden erwies sich Musik-Genie Prince Dienstag Nacht, 18.1. gleich von Start weg als Großmeister der Präpotenz. Die ersten 10 Minuten eines 133-Minütigen Epochal-Auftritts vermixte er gleich neun Klassiker wie Alphabet Street, Darling Nikki oder Sign O The Times zum leicht Publikums-veräppelnden Skurrilo-Medley.  Jeder Song wurde bloß zitiert, erst dann ging’s mit dem Kracher Kiss so richtig los.

Skurrilo-Medley
Im Pyjama-artigen Outfit mit einem Selbstbildnis (!) zog er auf seiner legendären, Symbol-förmigen Bühne mitten im Publikum eine Musik-Demonstration ab, die seinesgleichen sucht: Funk (Delirious), Rock (Peach), Soul (Adore), Raritäten (Welcome 2 America) und natürlich die Megahits Purple Rain, Let’s Go Crazy oder 1999. Keiner rockt derart vielfältig und in allen Genres in der Weltspitze.

Promis
Auch VIP-Gästen wie Spike Lee, Jimmy Fallon oder Donald Trump kamen bei gleich 11 Zugaben aus dem Staunen nicht heraus. Und Gossip Girl Beauty Leighton Meester wurde von Prince gar auf die Bühen zitiert: zur Erotik-Ballade I Don’t Love You Anymore musste sie den Musik-Exzentriker anschmachten. Als Dank warf er ihr dann ganz präpotent ein Tour- T-Shirt zu.  Ein Ereignis!

Autor: Thomas Zeidler
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.