Queen feierten Mega-Erfolg in der Stadthalle

Wien bebte

Queen feierten Mega-Erfolg in der Stadthalle

"In Österreich feierten wir immer unser größten Triumpfe, und heute ist es nicht anders!“ Queen-Boss Brian May (61) kämpfte Samstag Abend beim ÖSTERREICH-Konzert in der ausverkaufte Wiener Stadthalle mit dem Emotionen.

Donauwalzer inmitten der Fans
13.700 Besucher erlebten die spektakuläre The Cosmos Rocks-Show. 140 Minuten Queen-Bombast mit 30 Welthits. Als spezielle Wien-Hommage gab’s, wie von ÖSTERREICH angekündigt, den Donauwalzer, als imposante Akustik-Version in mitten der Fans! „Ich streue immer wieder gerne in mein Gitarrensolo ein paar landesspezifische Klassiker ein.“ In Spanien war das die Mercury-Caballe-Hymne Barcelona, in Budapest gab’s das ungarische Volkslied Tavaszi Szel, und bei uns eben den Johann-Strauß-Klassiker.

Power-Truppe
Neben dieser Verbeugung vor dem goldenen Wienerherz bestach die aktuelle Queen-Tour als bombastisches Hit-Feuerwerk. Vor einem 17 Meter breiten Video-Screen legte man überpünktlich um 19.30 Uhr (!) mit Hammer To Fall und Tie Your Mother Down gleich extrem rockig los. Anders als beim ersten Live-Versuch 2005, wo Neo-Sänger Paul Rodgers noch als irritierter Fremdkörper wirkte, ist man mittlerweile zur kraftvoll agierenden Power-Truppe zusammengewachsen. Bei heftig umjubelten Queen-Klassikern wie Another One Bites The Dust (begleitet von bizarrem Wild-West-Video), I Want To Break Free oder I Want It All, versuchte sich Rodgers gar nicht erst als billige Mercuy-Kopie, sondern lieferte imposant eigenständige Blues-Interpretationen.

„Wollt ihr mitsingen?“
Nach diesem Start-Furioso gab’s mit C-lebrity und Surfs Up ... School’s Out die ersten Auszüge der Comeback-CD The Cosmos Rocks. Nach 45 Minuten hatte Brian May seinen großen Solo-Auftritt. Mit den Worten „Wien hat so viel kulturellen Background, und eine Musiker stickt da ganz besonders hervor, Johann Strauß Jr.“ stimmte er er am Ende eines 20-Meter-Laufstegs mitten im Publikum zunächst den Donauwalzer an, erinnerte dann an die vielen Queen-Triumphe in Wien und letzendlich an den unsterblichen Freddie Mercury: „Nach Strauss jetzt Respekt an ein anderes Genie - mein Freund Freddie Mercury“, erklärt er als Einstimmung für von einem Feuerzeugmeer begleiteten Sing-Along Love Of My Life. Für ’39 holte er dann „meinen allerbesten Freund“ Roger Taylor, der mit skurriler Opa-Maske auf die Bühne kam, und die drei Mitmusiker an die Front. Für eine erfrischende Country-Version des 1975er-Klassikers.

Meisterleistung
Bei einem auf der Mini-Bühne dargebotenen Bass- und Drum-Solo setzte die Megatruppe (220 Millionen verkaufte CDs) neue Standards in punkto Show-Konzept: Wurde doch das Schlagzeug erst während der Performance nach und nach von der simplen Bass-Drum bis zum überdimensionalen Kit komplettiert. Eine musikalische wie logistische Meisterleistung! Dann übernahm Drummer Taylor für I’m In Love With My Car und A Kind of Magic den Gesang, ehe man bei der Nelson Mandela-Hymne Say It’s Not True die wahre Stärke der neuen Band demonstrierte: Taylor, May und Rodgers übernahmen je eine Strophe. Drei Sänger, das gibt’s nur bei Queen!

Bei Mays obligatem Gitarren-Solo gab’s – in einer Video-Einspielung zur 1991er-Rarität Bijou – Freddie Mercury „live“. Der Startschuss zum Schluss­furioso: Radio Gaga, Bohemian Rhapsody (einmal mehr mit Mercury-Gesangseinlage) und die Zugaben All Right Now oder We Will Rock You. Zum Finale der grandiosen Bombast-Show sangen Queen letztendlich die Zeilen: „We Are The Champions – Of The World“. Dem konnte am Samstag wohl niemand widersprechen!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum