Regenbogenparade: 100.000 feiern

Viel nackte Haut

© Lisi Niesner (ÖSTERREICH)

Regenbogenparade: 100.000 feiern

Die 14. Wiener Regenbogenparade ist am heutigen Samstag mit leichter Verspätung wieder zu ihrem Zug gegen die Fahrtrichtung der Ringstraße gestartet. Bei strahlendem Sonnenschein haben sich nach Schätzungen der Organisatoren wieder über 100.000 Teilnehmer versammelt, um gegen die Diskriminierung von Homosexuellen zu demonstrieren. Die Parade ist dabei die größte seit der großen Europride-Veranstaltung 2001, als sich Gruppen aus ganz Europa in Wien versammelt hatten.

Insgesamt ziehen 53 verschiedene Gruppen über den Ring, von bunten Pfauenwesen bis hin zu den fiakerziehenden SM-Liebhabern, wie sich Hosi-Obmann Christian Högl freute. An der Spitze der Demonstrationen finden sich traditionell je zwei Pride-Boys und -Girls in Körperbemalung.

Drei Jubiläen
Dabei steht die heurige Parade ganz im Zeichen dreier Jubiläen: Vornehmlich gedenkt man des Stonewall-Aufstandes, der 1969 in der New Yorker Christopher Street stattfand. Die Erhebung der Gäste der Schwulenbar "Stonewall Inn" gegen Polizeiwillkür gilt als Auftakt der Homosexuellenbewegung weltweit und jährt sich heuer mithin zum 40. Mal. Alle Paraden berufen sich auf dieses Ereignis, weshalb etwa die Veranstaltungen in Deutschland und der Schweiz unter dem Titel "Christopher Street Day Parade" firmieren.

Zugleich feiert der Veranstalter der Regenbogenparade, die Homosexuelle Initiative (Hosi) Wien heuer ihre Gründung vor 30 Jahren - und das müsse gefeiert werden, gab Högl als Devise aus. Überdies begeht die städtische Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen heuer ihr Zehnjähriges.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.