Opern-Diven in Salzburg: die Festspiele glänzen heuer mit starker Damenbesetzung.

"> Salzburg Festspiele Netrebko Erdmann Oper
Salzburg: Frauenpower bei Festspielen

Anna Netrebko & Co.

Salzburg: Frauenpower bei Festspielen

Frauenpower ist heuer in Salzburg angesagt. In den Festspiel-Opern treten Sängerinnen auf, die in den letzten Jahren europaweit zu Publikumslieblingen avancierten. Etwa Elisabeth Kulman. Die hätte schon vor vier Jahren in Salzburg Mozart singen sollen, doch veränderte sich damals ihre Stimme. Ihr Sopran wurde zum Mezzo, und das irritierte Veranstalter. Daher wird jetzt ihr Orpheus in Glucks Orfeo ed Euridice (Premiere: 31. Juli) zum Festspiel-Debut, und zum ersten Mal arbeitet sie auch mit dem Dirigenten Ricardo Muti zusammen, der die Kulman aus einem Dutzend Mitbewerberinnen auswählte.

"Opernfantasie"
Eröffnet wird das Opernprogramm der Festspiele 2010 allerdings schon vorher (27. Juli) mit der Uraufführung von Wolfgang Rihms Dionysos. Vom Komponisten wird das Stück bewusst als "Opernfantasie“ bezeichnet, weil die tradierte Dramaturgie einer theatralischen Handlung kaum beachtet wird. Ein "hoher, heller, sehr tonangebender Sopran“ (so Rihm) dominiert neben zwei Männerstimmen. Naheliegend, dass die Wahl auf Mojca Erdmann fiel, die seit zwei, drei Jahren dank technischer Perfektion und juvenilem Timbre zu den stärksten Newcomern im Sopranfach zählt.

Patricia Petibon, Frankreichs Sopranvirtuosin, wird in diesem Sommer die Titelrolle in Alban Bergs Lulu singen. Sie hat sich darin schon vergangenen Winter am Opernhaus Genf erprobt, um "zu wissen, wie ich mir diese Mörderrolle einteilen muss“.

Ausverkauft
In Gounods Romeo et Juliette, einer Wiederaufnahme, wird Anna Netrebko die Julia singen. Vor zwei Jahren musste sie absagen, weil sie ihr Kind erwartete. Jetzt wird der Auftritt fünfmal nachgeholt – alle Vorstellungen mit der Netrebko waren schon vor Monaten total ausverkauft. Denn Salzburgbesucher kommen nicht nur wegen eines Programms, sondern mehr noch wegen starker Bühnenpersönlichkeiten. Ein Kennzeichen des gehobenen Festspiel-Tourismus.

Daher ist auch Bellinis Norma begehrt, obwohl diese Oper nur konzertant aufgeführt wird. Aber es ist wohl die letzte Gelegenheit, die große Edita Gruberova (63) nochmals in der Titelrolle erleben zu können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.