Salzburger Festspielen winkt Budgeterhöhung

7 Millionen mehr

Salzburger Festspielen winkt Budgeterhöhung

Das Budget der Salzburger Festspiele wird 2012 voraussichtlich um rund zwölf Prozent steigen. Wie Heinz Schaden, Bürgermeister von Salzburg (S) und Vorsitzender des Festspielkuratoriums, und Helga Rabl-Stadler, Präsidentin der Salzburger Festspiele, heute, Dienstag, Nachmittag nach der Sitzung des Kuratoriums bekanntgaben, werden dem designierten Intendanten Alexander Pereira für sein erstes Programm statt wie bisher rund 50 Millionen Euro in etwa 57 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Die Höhe der Subventionen der öffentlichen Hand ändert sich - abgesehen von Sonderförderungen für diverse Umbaumaßnahmen - dabei nicht.

Sechster Hauptsponsor an Bord
Im Wesentlichen soll der zusätzliche Finanzbedarf durch Sponsoren finanziert werden. Rabl-Stadler kündigte einen neuen - den sechsten - Hauptsponsor an, ohne allerdings den Namen zu nennen. "Bereits jetzt kann ich davon ausgehen, dass sich die Summe der Sponsorengelder im kommenden Jahr um 1,2 Mio. Euro erhöhen wird, wenn alles gut geht, dann können es auch zwei Mio. werden", so die Präsidentin.

Mehr und teurere Karten
Gut vier Mio. Euro sollen durch zusätzliche und zugleich teurere Eintrittskarten eingenommen werden. Zwar wird es rund 100.000 Karten geben, die weniger als 100 Euro kosten. Viele Eintrittskarten besonders in den hochpreisigen Kategorien sollen aber ab 2012 teurer werden. Präzise Zahlen zu den einzelnen Preisen sowie die Gesamtanzahl der Festspielkarten gab Rabl-Stadler heute nicht bekannt. 2011 haben die Salzburger Festspiele 219.000 Karten aufgelegt, für die ein Erlös von 23,5 Mio. Euro veranschlagt wurde.

Längere Festspiel-Dauer angedacht
Außerdem könnten die Salzburger Festspiele 2012 länger dauern, wie Kuratoriums-Vorsitzender Schaden erklärte. "Pereira will einige zusätzliche Tage vor dem eigentlichen Festspiel-Beginn und, weil der letzte Augusttag auf einen Freitag fällt, auch am Schluss noch zwei Tage. Details zur Dauer der Festspiele und auch zu den kolportierten Karteneinnahmen müssen aber noch durchdacht und überarbeitet werden."

Plan noch nicht genehmigt

Das Kuratorium genehmigte diesen Haushaltsplan daher heute nicht. Zwar haben Pereira und sein Schauspielchef Sven-Eric Bechtolf den Spielplan "mitreißend und packend" (Schaden) erläutert. Aber die für kaufmännische Agenden zuständige Präsidentin Rabl-Stadler hat laut Schaden eine erhoffte Erhöhung der Bundessubventionen von 276.000 Euro eingerechnet. "Der Bund hat uns wissen lassen, dass maximal die gleichen Subventionen wie 2011 zu erwarten sind. Jetzt werden Pereira und ich das Budget durchforsten und 276.000 Euro auf der Ausgabenseite zusammenkratzen", sagte Rabl-Stadler.

Stark gestiegen ist der Finanzbedarf der Festspiele nicht zuletzt deshalb, weil Pereira ja generell keine Wiederaufnahmen mehr anbieten will, was vor allem im Bereich der Oper enorm teuer ist. Außerdem will der designierte Intendant den Residenzhof wieder bespielen, auch das belastet das Budget erheblich.

Notlichtanlage von Stadt und Land ko-finanziert
Extra Geld von der öffentlichen Hand für die Festspiele gibt es allerdings schon, und zwar für diverse Umbauarbeiten. "Stadt und Land ko-finanzieren die 700.000 Euro teure Notlichtanlage für das Große Festspielhaus" so Rabl-Stadler. "Somit können wir jetzt ausschreiben und am 1. September mit dem Umbau beginnen. Wir hoffen, der Bund zieht wenigstens in dieser Angelegenheit nach."

Der überarbeitete Haushaltsplan soll dem Kuratorium am 17. Juni vorgelegt werden. Schaden betonte, dass der Spielplan von Pereira und Bechtolf inhaltlich sehr überzeugend gewirkt habe.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.