Karl Markovics

Karl Markovics

So sieht unser Oscar-Star jetzt aus

"Samiel ist der Teufel, die Droge. Er ist der Dealer", sagt Freischütz-Regisseur Stefan Ruzowitzky. Und Karl Markovics verkörpert ihn: im blitzweißen Frack und mit schiefem Zylinder; ein fieses Lächeln auf den von einem kurz getrimmten Bärtchen gesäumten Lippen; das lange strähnige Haar fällt ihm fettig auf die Schulter. Diesem Wesen möchte man nicht allein in der Wolfsschlucht begegnen...

Wer sich noch an Markovics als provinziellen Salzburger TV-Inspektor erinnern kann; selbst wer ihn aus dem Oscar-gekrönten Ruzowitzky-Film Die Fälscher im Gedächtnis hat – diese Verwandlung muss alle Fans des Charakterdarstellers und genialen Komödianten geradezu überrumpeln.

Sexy & verführerisch
"Er passt perfekt ins Anforderungsprofil", erklärt Regisseur Ruzowitzky im ÖSTERREICH-Interview, weshalb seine Wahl auf Karl Markovics gefallen ist. "Er fügt sich intuitiv in die Szenerie ein, er lauert ständig im Hintergrund. Das Böse steht immer zur Verfügung. Markovics als Samiel ist das attraktive Böse. Er ist keine Schiachperchte, er muss sexy und verführerisch sein."

Junkie-Oper
Wie berichtet inszeniert Oscar-Regisseur Ruzowitzky Carl Maria von Webers romantische Oper Der Freischütz als gruselige Junkie-Oper: "Ich interpretiere das als klassische Drogengeschichte." Denn die berühmten Freikugeln, die der teuflische Samiel seinen beiden "Kunden" Max und Kaspar gießt, entsprächen – ins Hier und Heute verlängert – "dem Heroin".

Freischütz-Premiere mit Karl Markovics und dem Sopran-Shootingstar Mojca Erdmann als verträumtem Ännchen ist am kommenden Montag im Theater an der Wien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.