Sommerbühnen: So reagieren Sie bei Schlechtwetter

Kulturtipp

© Grafenegg

Sommerbühnen: So reagieren Sie bei Schlechtwetter

Wer das Freiluft-Sommertheater liebt, sollte nicht wasserscheu sein. Ein paar Regentropfen sind meist kein Grund für eine Absage.

Regen
Ein Blick zurück auf die Bregenzer Seebühne. Als der ORF vor einigen Jahren La Bohème aufzeichnete, grinste Bildregisseur Brian Large: „Jetzt wird man endlich einmal genau verstehen, warum Mimi stirbt. Sie holt sich in dem verdammten Regen eine Lungenentzündung.“

In der Bregenzer Nacht hatte beharrlicher Schnürlregen eingesetzt. Was weder die Künstler noch das Publikum dazu verleitete, die Seebühne vor Opernschluss zu verlassen.

Die aktuelle Wetterprognose finden Sie hier auf www.wetter.at

Absage und Abbruch der Open Airs sind unbeliebt
Weil Ausfallversicherungen praktisch „unbezahlbar“ sind (Stockerau-Intendant Alfons Haider: „Da müssten wir drei Vorstellungen nur für die Versicherung spielen“), werden sie kaum in Anspruch genommen. Setzt leichter Niederschlag ein, werden lieber Regenpelerinen aus- als Eintrittsgelder zurückgegeben.

Steinbruch
Beispiel St. Margarethen: Die Opernfestspiele im Römersteinbruch weisen schon auf ihrer Homepage darauf hin, dass die Vorstellungen „unter Umständen auch bei ungünstiger Witterung bzw. Regen stattfinden. Wir empfehlen unseren Gästen, regenfeste und warme Kleidung sowie festes Schuhwerk zu tragen.“

Die Veranstalter haben eigene Regen-Regeln. In Mörbisch gilt: „Muss die Vorstellung abgesagt oder abgebrochen werden, bevor eine Aufführungsdauer von 60 Minuten erreicht ist, kann die Eintrittskarte zurückgegeben werden. Eine Absage kann erst nach 21 Uhr bzw. nach Erreichen einer Regenmenge von drei Millimetern in 60 Minuten erfolgen.“

Dach
Glücklich sind jene Veranstalter dran, die ein überdachtes Ausweichquartier besitzen. In Bregenz können etwa 1.700 der maximal 7.000 Seebühnen-Besucher im Fall eines Wolkenbruchs die Ersatzvorstellung im Festspielhaus besuchen. Grafenegg bietet als Alternative zum Freiluft-Wolkenturm auch den neuen Konzertsaal auf, allerdings nur für die Besitzer der besseren Karten. Für die anderen „gibt es die Möglichkeit, in der Reitschule eine Videoübertragung des Konzerts anzusehen.“ Bei „jedem Wetter“ wird auch Nestroy in Maria Enzersdorf gespielt: „Schaut das Wetter schlecht aus, übersiedeln wir in den Nestroysaal.“

Ähnlich die Situation in Stockerau: Dort kann der Käfig voller Narren auch im Theatersaal Z2000 stattfinden. Alfons Haider: „Wenn’s sein muss, übersiedeln wir in der Pause.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.