RhTh_austrofred_468

RhTh_austrofred_311

Stand up for the Champion

Comedy/Pop
Als schräges Freddie-Mercury-Double mit Porno-Schnauzer hat sich Franz Adrian Wenzl einen Namen gemacht. Aber seine Kunstfigur ist mehr als das: Austrofred ist angetreten, den Austro-Pop zu retten.

Queen-Hits
Bisher tat er das mit Queen-Hits, die er mit Texten von Austropop-Hits verband. Nun bittet der Oberösterreicher auch noch zum Englischkurs und macht das Wiener Theater im Rabenhof in „Learning English with Austrofred“ zur Volkshochschule. Im globalisierten Musikbusiness seien englische Texte unumgänglich. Daher müssten die Austrofred-Songs fit für den Übersee-Markt gemacht werden. Das Publikum soll dabei mit Übersetzungsvorschlägen helfen, wird intensiv abgeprüft und des öfteren vom „Champion“ geschulmeistert. Als Unterrichtsmaterialien dienen zudem witzige Videos, in denen britische Kultur nähergebracht wird.

Trash
Der platte Sinnspruch: „Das ist schon so schlecht, dass es schon wieder gut ist“, ist hier – bei allen Trash-Elementen – nicht anzuwenden. Bei Späßen mit „Bad English“ war ähnliches zwar zu befürchten, doch Austrofred setzt seine Pointen sehr genau und hat sein Publikum von Beginn an im Griff.

Standing Ovations
Wer ein echter Star sein will, betritt nicht einfach die Bühne, er lässt sich stilecht von seinem Assistenten (als serviler Schlagzeuger: Didi Kern) in einer roten britischen Telefonzelle auf die Bühne rollen, um herauszuspringen und gleich mit „Breakthru“ (mit dem Text von Reinhard Fendrichs „Weus d' a Herz host wia a Bergwerk“) loszulegen. Danach ruft er „Sit up“ (statt „Stand up“), das prominent besetzte Premierenpublikum gehorcht und spendet brav Standing Ovations für den „Champion“. „Setzen“ – der Unterricht kann beginnen.

Überraschungsgast Lugner
Auch Richard Lugner - in Begleitung seiner Ex-ATV-Gefährtin Bettina - befindet sich unter den „Schülern“ - ein eher ungewöhnlicher Gast im alternativen Gemeindebau-Theater. Und: Was zu befürchten war, geschieht auch: Gegen Ende der eineinhalbstündigen Show (keine Pause) betritt der Baumeister als „Freiwilliger“ die Bühne. In der anschließenden Lese-Übung entwickelt sich ein Dialog über die Vorzüge des Buches „Ich rechne noch in Schilling“, verfasst von Austrofred und seit Februar im Handel erhältlich. Lugner, Spezialist im aggressiven Eigen-Marketing, wird von Austrofred zweckentfremdet. Sein Rudolfsheimer Englisch passt immerhin ins Konzept.

Der Lugner-Plan
Klingt nach Plan? Rabenhof-Chef Thomas Gratzer versicherte jedenfalls, Lugner nie und nimmer eingeladen zu haben. Dass Dominic Heinzl und seinem Kamerateam der Auftritt des Baumeisters und ATV-Stars ganz gut ins Konzept der ATV-Show „Hi Society“ passte, ist zumindest ein Nebeneffekt.

Amadeus
Ein Nebeneffekt, den Austrofreds Show nicht unbedingt benötigt hätte. Denn er beweist mit viel Körpereinsatz und Schrulligkeit, dass Star-Power einiges mit Originalität und Unverschämtheit zu tun hat. Denn wer würde schon „Amadeus“ herunterbitten, „auf an' schnö'n Kaffee“? Und das zu den Klängen von „Under Pressure“ - mit Freddie Mercury und David Bowie als Background-Sänger.

Termine: 13., 14., 27., 28. Februar, 12., 13. März, 03. April

Beginn: 20.00 Uhr

Tickets: Tel. 01/712 82 82

Fotos: (c) Rabenhof

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.