Sonderthema:
Standing Ovations für römische Primadonna

Nacht-Kritik

Standing Ovations für römische Primadonna

Die römische Primadonna Cecilia Bartoli gab ein Konzert im ausverkauften Konzerthaus und das Publikum tobte vor Begeisterung. Auf dem Programm standen vergessene barocke Bravourarien, die im 18. Jahrhundert in Russland für die Zarinnen Anna, Elisabeth und Katharina geschrieben wurden.

In einer glitzernden weißen Robe sang die vulkanische Primadonna mit ihrem ausdrucksstarken Mezzo-Solitär koloraturgespickte und melancholische Arien, wie nur sie es kann.

Vulkanisch. Im elegischen Vado a morir von Francesco Araia gab es Gelegenheit, in das sehnsüchtige Bartoli-Pianissimo einzutauchen. Im Wechsel folgten Wut- und Trauerarien von Araia, Raupach und Manfredini, dazu virtuose Stücke von Porpora, Hasse und Händel als Abschussrampen für Bartolis Koloraturenfeuerwerke.

Ovationen. In zwei russischen Arien von Hermann Raupach gluckste und glänzte die göttliche Römerin und jodelte mit dem grobschlächtigen Naturtrompetengeschmetter des Ensembles I Barocchisti unter Diego Fasolis um die Wette. Am Schluss erschien La Bartoli als strahlende Zarin im weißen Hermelin-Imitat mit Mütze, Muff und Handschuhen. Es gab Standing Ovations.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.