Theater-Premiere

Theater-Premiere

Streit um Brecht-Uraufführung in der Josefstadt

Für Österreich ist es eine kulturpolitische Sensation: Am 11. September feiert Brechts weitgehend unentdecktes Stück "Die Judith von Shimoda" seine "Uraufführung". Brecht schrieb das Stück im finnischen Exil, verließ das Land aber mit nur fünf Szenen in der Tasche, die restlichen wurden jetzt aufgrund des Nachlasses von Hella Wuolijoki rekonstruiert und zusammengefügt. Mit Mavie Hörbiger in der Hauptrolle werden jetzt alle elf Szenen in der Josefstadt gezeigt.

Brecht - noch unbekannt?
"Die Judith von Shimoda" - der Titel bezieht sich auf die biblische Geschichte von Judith und Holofernes - ist ein bisher noch weitgehend unentdecktes Stück, an dem Brecht im Jahre 1940 gemeinsam mit der finnischen Schriftstellerin Hella Wuolijoki arbeitete. Die Grundlage des Stückes bildete ein 1930 veröffentlichtes Drama des japanischen Autors Yamamoto Yuzo (1887 - 1974), in dem die historisch belegte Geschichte der japanischen Sängerin und Geisha Okichi erzählt wird.

Eine Heldin wird zur Alkoholikerin
In dem Stück rettet Judith die japanische Stadt Shimoda vor einem Kriegs-Angriff, in dem sie den kranken Konsul Michl verschafft und ihn damit verführt, die bereits beschlossene Bombardierung aufzugeben. Dennoch wird sie von den Obrigkeiten trotz Heldentaten fallen gelassen. Grund: Ein absurdes Gesetz welches Japanern verbietet, Kuhmilch zu melken und zu trinken. Danach wird sie als Ausländerhure abgestempelt - sie verfällt dem Alkohol und verarmt.

Berlin ist verstört
Die Annoncierung als Uraufführung sorgt für Unstimmigkeiten innerhalb der Kulturszene. "Wer hat denn da geschlafen?", überschreibt das Berliner Ensemble eine Stellungnahme: Da werde pompös die Sensation einer Brecht-Uraufführung gefeiert, die gar keine sei. Am 20. Dezember 1997 sei Brechts "Die Judith von Shimoda" bereits im Berliner Ensemble unter der Regie von Jörg Aufenanger und Judith Kuckart gespielt worden. Es sei eine sehr erfolgreiche Uraufführung gewesen, die viel Beachtung gefunden habe.

Die Josefstadt wehrt sich
Im Theater in der Josefstadt entgegnet man, 1997 seien nur fünf von elf geplanten Szenen aufgeführt worden, die sich in Brechts Nachlass gefunden hatten. Die von dem Literaturwissenschaftler Hans Peter Neureuter rekonstruierte Spielfassung, die nun in Wien zur Aufführung käme, gehe dagegen auf die finnischen Fassung des Stückes zurück. Diese sei im Nachlass von Brechts Co-Autorin Hella Wuolijoki enthalten gewesen. "Diese im Suhrkamp Verlag 2006 erschienene Fassung kommt am 11. September 2008 im Theater in der Josefstadt zur Uraufführung", so eine Stellungnahme des Theaters.

Regie: Heribert Sasse. Mit Mavie Hörbiger, Peter Moucka, Friedrich Schwardtmann und Peter Kern, Uraufführung am 11. September.

Telefonischer Verkauf mit Kreditkarte: 01 42700300, Theaterkasse: 01 42700309

Foto: (c): Sepp Gallauer

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.