Stück über entlassene Quelle-Mitarbeiter

Wut, Hoffnung

© APA/dpa - Bildfunk

Stück über entlassene Quelle-Mitarbeiter

Es geht um Wut, Hoffnung und Trauerarbeit: Das Stadttheater Fürth bringt am Montag (1. Februar) das Schicksal tausender entlassener Quelle-Mitarbeiter auf die Bühne. Umringt von Hunderten Katalogen des inzwischen abgewickelten Versandhauses schildern acht frühere Quelle- und Primondo-Beschäftigte ihre Erinnerungen an die Arbeit, den plötzlichen Verlust ihres Arbeitsplatzes und ihre Zukunftsängste.

Gescheiterte Bemühungen
"Wir wollten nicht etwas für die gekündigten Mitarbeiter, sondern etwas mit ihnen gemeinsam machen", erklärt der zuständige Theaterpädagoge Johannes Beissel die Idee hinter dem Projekt "Die Menschen von Primondo und Quelle". Der Katalog stehe dabei auch als Symbol für die gescheiterten Bemühungen der Staatsregierung, das traditionsreiche Unternehmen zu retten. Im Oktober vergangenen Jahres hatte der Insolvenzverwalter beschlossen, Quelle abzuwickeln, da kein Investor gefunden wurde.

Gefühle in unterschiedlichen Formen
In Form von Gedichten, Musikstücken oder auch als Märchen präsentieren die früheren Beschäftigten ihre Gefühle. Unterstützt werden die Laiendarsteller dabei auch von professionellen Künstlern aus der Region Nürnberg-Fürth. "Die einzelnen Versatzstücke, aus denen die Aufführung besteht, sind extrem unterschiedlich", sagt Beissel. Genauso wie der Inhalt: "Von beißender Ironie über Spott bis hin zu grenzenloser Trauer." Mit Flugblättern hatte das Theater nach Quelle-Beschäftigten gesucht, die den Mut aufbringen, ihre Geschichte auf die Bühne zu bringen.

Form von Solidarität
Ziel der 75-minütigen Aufführung, zu der bis zu 700 Zuschauer erwartet werden, sei es, eine Form von Solidarität herzustellen, erklärt der Intendant des Theaters, Werner Müller, und Beissel fügt hinzu: "Es geht nicht nur um Einzelschicksale, sondern um eine gesellschaftliche Entwicklung." Das Thema Arbeitslosigkeit sei eine Situation, die derzeit viele Menschen bedrohe. Das Projekt solle den gekündigten Mitarbeitern helfen, das Erlebte aufzuarbeiten. "Die Botschaft, die am Ende steht, soll aber sein, dass es eine Zukunft gibt", sagt Beissel.

Halt und Struktur
Die früheren Quelle-Mitarbeiter beteiligten sich "hochmotiviert" an den derzeit laufenden Proben. "Vielen von ihnen gibt das auch Halt und Struktur." Eine frühere Mitarbeiterin gehe völlig in den Proben auf, weil sie sich in ihrer vom Arbeitsamt angeordneten Fortbildungsmaßnahme unterfordert fühle. "Die Frau hat früher den Quelle-Katalog mitverantwortet - heute lernt sie, wie man Adressköpfe richtig schreibt."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.