Tag 2 der Filmfestspiele in Cannes

Film-Starts

Tag 2 der Filmfestspiele in Cannes

Am ersten regulären Tag der 62. Filmfestspiele in Cannes (bis 24. Mai) haben sich zu den düsteren Themen auch die Wolken über der Croisette zusammengezogen. Nach dem fröhlich, netten Animationsfilm "Up" zur Eröffnung am Mittwochabend stehen jetzt dramatischere Filme am Programm:

Liebesbeziehungen und unstillbares Verlangen stehen bei den ersten drei Wettbewerbsfilmen im Mittelpunkt. Und der Wettbewerb um die Goldene Palme beginnt nun wirklich.

"Thirst"
Um den Durst nach Blut geht es im neuen Film "Thirst" des südkoreanischen Regisseurs Park Chan-wook. Ein Priester nimmt freiwillig an einem medizinischen Experiment teil. Das geht schief, der Mann wird zum Vampir und kämpft um seine Menschlichkeit. Park Chan-wooks für westliche Verhältnisse überaus brutale Rachedrama "Oldboy" (2003) wurde auf den Filmfestspielen von Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet.

"Spring Fever"
Eine Dreiecksbeziehung der anderen Art ist Thema beim chinesischen Film "Spring Fever". Es ist Frühling in Nanjing. Wang Pings Frau hat den Verdacht, dass ihr Mann sie betrügt. Als sie mit Hilfe eines Detektivs herausfindet, dass er aber einen Liebhaber statt einer Liebhaberin hat, beginnt sich eine dramatische Spirale zu drehen. Der Detektiv wird selbst in ein horrendes Liebesdreieck gezogen. Lou Yes Film ist bildlich sehr dunkel gehalten. Die Handlung des Films konzentriert sich vor allem auf ein Appartement und ist vorwiegend mit Handkamera gefilmt. Langsam werden die Personen vorgestellt, langsam baut sich im Film Spannung auf, die den Zuseher in den Film hineinzieht. Lou Ye hat in Cannes vor drei Jahren für Aufruhr gesorgt. Damals zeigte er den Film "Summer Palace" ohne offizielle Erlaubnis und zog den Zorn der chinesischen Zensoren auf sich.

"Fish Tank"
Auf wen die 15-jährige Mia im Coming-Of-Age Drama "Fish Tank" eine derart große Wut hat, ist zu Beginn noch nicht klar. Auf das Leben, auf ihre Mutter, die sich nicht kümmert, ihre ehemals beste Freundin, die ihr den Rücken kehrt, oder auf sich selbst. In der trostlosen, grauen Wohngegend in einem Vorort von London fängt es erst dann an besser zu werden, als der neue, attraktive Freund von Mias Mutter sie in ihrem Tanztalent ermuntert und sich ein bisschen um Mia kümmert. Andrea Arnold hat eine tolle Hauptdarstellerin für ihren Film gefunden, die es schafft, gleichzeitig wütend, aggressiv und verletzlich zu sein. Dramaturgisch hat Arnold einige gute Wendepunkte geschaffen, glaubt man zuerst, man wird Mia noch oft bei Prügeleien beobachten, ist sie im nächsten Moment der scheue Teenager, und muss dann auch noch ihren ersten Liebeskummer erfahren.

Der erste Auftakt ist getan, das Klassentreffen der Altmeister unter den Regisseuren wie Quentin Tarentino, Lars von Trier oder Cannes-Liebling Pedro Almodovar folgt noch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.