Theater-Altersbeschränkung wegen Puff-Szenen Theater-Altersbeschränkung wegen Puff-Szenen

Aufreger

 

 

Theater-Altersbeschränkung wegen Puff-Szenen

Nikolaus Harnoncourt und Martin Kusej sind das Dream-Team des Musiktheaters. Der steirische Großmeister des Originalklangs und der slowenisch-kärtnerische Erfinder apokalyptischer Bilder haben seit 2002 vier glorreiche Opernproduktionen gefertigt: Mozarts Don Giovanni und La clemenza di Tito bei den Salzburger Festspielen, Die Zauberflöte und Schumanns Genoveva im Opernhaus Zürich – unerreichte musikalische und szenische Meisterwerke. Am Donnerstag bringen Harnoncourt und Kusej im Theater an der Wien The Rake’s Progress heraus, die in Hollywood komponierte, 1951 in Venedig uraufgeführte einzige abendfüllende Oper von Igor Strawinsky.

Bordelle
W. H. Audens Libretto basiert auf der Kupferstichserie von William Hogarth, der mit beißender Ironie die Unsitten des 18. Jahrhunderts anprangerte. Der junge Lebemann Tom Rakewell verlässt seine ­Geliebte Anne Trulove, um sich mit dem Teufel Nick Shadow in den Casinos und Bordellen Londons zu vergnügen; am Schluss stirbt er in Bedlam, dem berüchtigten Londoner Irrenhaus.

Kusej siedelt seine Inszenierung hier und heute an: „Wien 2008“ prangt in großen Lettern über der Szene. „Tom Rakewell ist ein junger Mann, der von Nick Shadow verführt wird“, sagt Kusej. „Dieser Shadow ist die Emanation der Wünsche nach Reichtum, Glück, Berühmtheit. Der große Verführer heutzutage ist das Fernsehen. In Starmania werden Träume nach Star-Sein geweckt, die nicht in Erfüllung gehen. Die jungen Leute werden in den Himmel gehoben, ausgepresst und fallen gelassen. So geht es auch Tom Rakewell.“

Nacktszenen
Dass aufgrund einer (angesichts des pornografischen Angebots im Internet) weltfremden Jugendschutzbestimmung die Oper, in der Toms Erfahrungen im Freudenhaus von Mother Goose durch deftige Nacktszenen illustriert werden, erst ab 18 besucht werden darf, überrascht Kusej: „Ich würde mit meinem 8-jährigen Kind in diese Aufführung gehen, sogar mit meiner Mutter.“ Und Harnoncourt: „Diese Altersbeschränkung wundert mich, wenn doch 16-Jährige wählen können. Meinen Enkelkindern würde ich diese Vorstellung schon zutrauen.“ Strawinsky ist jedenfalls, so Harnoncourt „eines der großen Genies. Von Russland bis Amerika ist alles in ,The Rake’s Progress', und alle Musiken, die es gibt, von 1700 bis 1950. Aber nichts in reiner Form, sondern alles durch die Brille Strawinskys.“

Foto (c): Symbolfoto, Kusjes Inszenierung "Macbeth", Bayrische Oper München

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.