Tragikomödie 
um das Burgtheater

Hartmann vor Gericht

Tragikomödie 
um das Burgtheater

Am Mittwoch ging der Prozess von Ex-Direktor Matthias Hartmann gegen das Burgtheater in die 2. Runde. Die Verhandlung war mit Spannung erwartet worden, da Hartmann selbst sowie Ex-Holding-Chef Georg Springer als Zeugen erschienen – sie würdigten einander keines Blickes. Hartmann kämpft gegen seine Entlassung und will knapp 2 Millionen Euro. Sein Anwalt Georg Schima führte ins Treffen: Die Entlassung sei „nicht berechtigt“, die „Unzu­mutbarkeit einer Weiter­beschäftigung“ offenbar „nicht gegeben gewesen“.

Burgtheater-Anwalt Bernhard Hainz entgegnete, Hartmann sei entlassen worden, weil er „zum Zwecke der Steuerhinterziehung“ am „Verschleierungssystem“ der Ex-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky „beteiligt“ gewesen sei. Springer habe davon nichts gewusst. Hartmanns Zwischenruf: „So ein Schwachsinn.“ Heute geht’s weiter.

(hir)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum