Trivial- bis Topliteratur bei

Literaturwoche

© AP

Trivial- bis Topliteratur bei "Österreich liest" - Woche

Nachdem man im vergangenen Jahr die eigenen Erwartungen übertroffen hat, geht "Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek" in die zweite Runde. Vom 15. bis 21. Oktober werden während des Lese- und Literaturfestivals österreichweit "tausende Veranstaltungen" angeboten, sagte Gerald Leitner, Geschäftsführer des Büchereiverbandes Österreichs. Unterstützt wird "Österreich liest" von zahlreicher Prominenz.

Österreich hat 2.500 Bibliotheken
Die unter dem Ehrenschutz des Bundespräsidenten Heinz Fischer stehenden Bücher-Tage sollen "zum Lesen verführen". Das Vergnügen am Lesen stehe hier im Vordergrund, was auch als eine Reaktion auf die miserablen PISA-Ergebnisse zu verstehen sei. Außerdem formulierte Leitner das Ziel, die Wahrnehmung der 2.500 österreichischen Bibliotheken in der Öffentlichkeit zu verbessern. Das "faszinierende Programm" in Gemeinde-, Stadt-, Schul- und Pfarrbüchereien sowie in Universitäts- und Landesbibliotheken decke "von Top-Autoren bis zu Trivialliteratur" die gesamte Szene ab. Eröffnet wird "Österreich liest" mit einer Gala in der österreichischen Nationalbibliothek.

Motto "Lesen braucht Vorbilder"
Unter dem Motto "Lesen braucht Vorbilder" hat "Österreich liest" bekannte Gesichter aus Kunst, Sport, Politik, Kirche und Wirtschaft für das Projekt gewinnen können. Ski-Star Marlies Schild ("Lesen gibt mir den Schwung") oder ÖFB-Teamchef Josef Hickersberger ("Lesen gibt mir den Kick fürs Leben") sind auf den Werbepostern des Festivals zu sehen. Auch Opernstar Anna Netrebko ist wieder dabei, für sie gehört Lesen immer noch "zum guten Ton". Die vom Büchereiverband Österreich initiierte Aktion wird von Bund, Ländern und Wirtschaftspartnern finanziert.

Kein Bibliotheksgesetz in Österreich
Leitner beklagte wie schon im Vorjahr das Fehlen eines österreichischen Bibliotheksgesetzes. In 16 EU-Staaten gebe solche Gesetze. "Lesemeister haben meistens ein Bibliotheksgesetz", stellte er fest. Konsequenzen seien beispielsweise die Uneinheitlichkeit der Bibliothekslandschaft in Österreich. Als "absolutes Unikum in Europa" bezeichnete er den Umstand, dass 90 Prozent der Büchereien ehrenamtlich unterhalten werden. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Bundesregierung in dieser Legislaturperiode Lösungen präsentieren wird.

Termin-Hinweis: Eine neugeschaffene Buchwoche, die erste "Buch Wien" wird von 20. bis 23. November 2008 in Wien stattfinden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.