Viel nackte Haut bei

Bestseller

© Kulturinsel Halle

Viel nackte Haut bei "Feuchtgebiete"-Uraufführung

Helen und Co. zeigen viel Haut, sind aber nie komplett nackt. Sie sprechen von "Muschi-Schleim" und "Pipi-Tropfen", haben aber keine einzige anstößige Szene. Es gibt etwas rote und weiße Flüssigkeit, aber keine Blut- und Sperma-Orgie. Die erste Bühnenversion zu Charlotte Roches Bestseller "Feuchtgebiete", in dem die Protagonistin an Schorf knabbert und an Eiter leckt, setzt weit weniger auf Schock- und Skandal-Effekte als das Buch - und als manch anderes Drama.

Am Samstag wurde die Inszenierung der Berliner Regisseurin Christina Friedrich am Neuen Theater in Halle uraufgeführt. Von den etwas mehr als 100 Zuschauern gab es für das mit Spannung erwartete Stück kräftigen Applaus - besonders für die Protagonistin Helen Memel, gespielt von der 25 Jahre alten Oberösterreicherin Ines Schiller. Zehn Vorstellungen sind bereits ausverkauft.

ines_schiller

Die Oberösterreicherin Ines Schiller verkörpert Helen Memel, den sexuell überreizten Teenager aus "Feuchtgebiete"

In sieben weißen in die Bühne eingelassenen Kuhlen liegen drei junge Frauen und vier junge Männer in Embryonalhaltung - schon vor Beginn der Vorstellung. Dann geht das Licht aus, Herztöne kommen aus Lautsprechern und die in Baumwollunterwäsche gekleideten Darsteller räkeln und strecken sich. "Ich bin mir sicher, dass es keinen Himmel gibt", sagt Helen. Plötzlich zerren und ziehen die anderen an ihr und tragen sie weg. Auf den Bühnenboden wird das Video eines nackten Fußes im Sand projiziert, Helen liegt darauf, windet sich, schluchzt.

Lachen im Publikum
Das erste Mal herzlich lachen muss das Publikum, als die Männer Textpassagen aus dem tabulosen Roman aus weiblicher Perspektive zitieren. "Um mich zu beruhigen, lege ich meine Hand auf meinen Venushügel", berichtet etwa ein Jungschauspieler. Dann ahmen die Männer - mit Betttüchern als Lendenschurz und weißem Handtuch als Kopftuch - italienische Gigolos nach, die lustvoll Teig kneten und dabei mit zitternden Körpern eine gemeinschaftliche Masturbation andeuten; ohne ihre Hände dafür einzusetzen.

Helen nimmt sich ein Stück rohes Fleisch, reibt es an ihrem Körper, beißt genüsslich hinein. "Ich bin doch kein totes Reh, sondern ein lebendiges Mädchen", sagt sie - und berichtet immer wieder mit angsterfülltem Gesicht und angespanntem Körper, wie sie ihre Mutter und ihren Bruder vor einer Gasvergiftung gerettet hat. Sie springt und hüpft mit den sechs anderen zu lauter Elektromusik - eigens für das Stück komponiert vom 1980 geborenen Jakob Suske - über die Bühne. Alle zittern und schreien und fallen glückselig und erschöpft übereinander.

Nackter Po
Nur ein einziges Mal zieht sich ein Schauspieler etwas aus: Zu sehen ist ein nackter Po. Mal wird aus einem Becher etwas Milch auf die Bühne gespritzt, mal aus einem anderen rote Flüssigkeit, in der sich Helen einmal wälzt. Die jungen Leute lassen Avocados über ihre Haut rollen und naschen Weintrauben, erkunden mit den Händen ihre Körper, aber nie unter der Gürtellinie. Für Heiterkeit sorgt ein Video, in dem eine Möhre in Penisform kopfüber kräftig an einer Reibe zerkleinert wird.

Oft kommt ein großes Mikrofon zum Einsatz, an dem sich etwa die Männer und Frauen gegenseitig mit Intim-Ausdrücken übertrumpfen. Als A-Capella-Band singen die Herren dann ein peppiges Lied, das von Gangbang, Pussies und Boy Toys handelt. Helen wirft sich weinend in die Arme der Männer. Nach 90 Minuten voller Angst und Freude liegt sie mit einem der Herren, der ihr ewige Treue verspricht, gemeinsam in Embryonalstellung in einer Kuhle - und der Herzschlag ertönt wieder aus dem Lautsprecher.

Vielschichtig
Ines Schiller ist der Star des Stücks. Sie wurde 1983 in Freistadt, Oberösterreich geboren. Wegen ihres besonderen Interesses für Theater und Bühnenspiel, entschied sie sich für ein Studium der „Theater -, Film- und Medienwissenschaften“ an der Universität Wien und absolvierte 2003, nach Selbststudium, die „Paritätische Bühneneigungsprüfung“ in Wien. Ab 2004 studierte sie Schauspiel an der Anton Bruckner Universität für Musik, Schauspiel und Tanz. Sie spielte am Landestheater Linz im Kindermusical „Der Lebkuchenmann“ Fräulein Pfeffer. Im Stück “Nocturnal“ nach Beumarchais Figaros Hochzeit mimte sie die Rolle der Gräfin. Desweiteren war Sie am Volkstheater München in „Liliom“ in der Rolle der Julie zu sehen. Am Stadtheater Esch sur Alzette im Stück „Die Terroristen“ nach Schillers Räuber die Rolle der Kosinsky.

Lust auf verschiedene Häuser
Gegenüber ö1 verriet sie: "Ich hätte ein Fixengagement erhalten - aber ich konnte es jetzt nicht annehmen. Denn ich will noch viel erleben, zunächst an ganz verschiedenen Häusern spielen. Ich habe aus meinem Bauch heraus abgesagt und mich für ein Stück entschieden", berichtet Schiller. Dieses Stück könnte ihr zum absoluten Durchbruch verhelfen - denn die erste Bühnenaufführung von "Feuchtgebiete" sorgt im deutschssprachigen Raum für Riesen-Wirbel.

Von der Fäkalorgie zur Zärtlichkeit
Der Zuschauer könne in der Uraufführung "Zärtlichkeit, Berührung und Entgrenzung" erwarten. "Es ist ein Körperfest", sagte die Regisseurin. Auf diesem Fest gebe es Bilder, Sprache und Musik. Die Musik komponiert der Berliner Jacob von Suske. "Er schreibt und komponiert sie nur für Helen Memel." Schiller wird vorab von der Regisseurin gelobt: "Wenn es eine Helen auf dieser Welt gibt, dann wohnt sie in Ines".

feucht

(c) Theatre Literature

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.