Vorbereitungen für das Haydn-Jahr 2009

Klassik

© APA

Vorbereitungen für das Haydn-Jahr 2009

Auch über das Burgenland hinaus - Haydns Geburtsplatz - wird sich 2009 rasant das Haydn-Fieber ausbreiten. Vor allem in Wien, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbrachte, ist der Komponist Herzstück zahlreicher Konzertreihen und Ausstellungen. Aber auch quer durch Österreich kommt kaum eines der vielen Festspiele ohne einen Haydn-Schwerpunkt aus. Glücklicherweise hinterließ Joseph Haydn mit seinen mehr als 100 Symphonien, fast 200 Kammermusikwerken, 14 Messen, sechs Oratorien, 24 Opern und unzähligen Liedern genug Material für jeden Interpreten und alle Anlässe.

Klassiker und wenig Bekanntes
Und so sind neben den Haydn-Klassikern 2009 auch eher selten gespielte Werke zu hören - etwa in der Wiener Kammeroper, wo schon am 21. Februar "Le pescatrici - Die Fischerinnen" Premiere feiern. In das Haydn-Jahr gestartet wird in der Hauptstadt allerdings schon mit dem Neujahrskonzert: Mit der "Abschiedssymphonie"- passenderweise als Schlussstück - ist der Komponist erstmals im Programm vertreten, die Balletteinlage wurde heuer an Haydn-Schauplätzen in Eisenstadt gedreht.

Ricardo Muti dirigiert Hayn
Der Goldene Saal steht dann am 4. April wieder im Zeichen Haydns: Die Wiener Philharmoniker unter Riccardo Muti eröffnen mit der Orchesterfassung der "Sieben Letzten Worte" das Wiener OsterKlang-Festival. In dessen Rahmen stehen dann auch noch Haydns "Stabat Mater", sowie eine Uraufführung des von den "Sieben Letzten Worten" inspirierten "Es ist Freitag und Gott ist nicht da" von Helmut Jasbar auf dem Programm.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.