Was ist nur los mit Startenor Villazón?

OP oder Pause

Was ist nur los mit Startenor Villazón?

Ursprünglich sollte ja das schon sprichwörtliche „Traumpaar der Oper“ Roméo et Juliette an der New Yorker Metropolitan Opera singen.

Oper
Doch jetzt heißt der Romeo an der Seite Anna Netrebkos nicht Rolando Villazón, sondern Robert Alagna. Der traurige Grund: Villazón musste sämtliche Opern- und Konzertauftritte bis 2008 aus gesundheitlichen Gründen canceln.

Absagen
Was ist los mit dem sympathischen Tenor? Bereits im vergangenen März, rund um seinen 35. Geburtstag, musste der Publikumsliebling seine Bohème-Auftritte an der Wiener Staatsoper stornieren. Dann hagelte es weitere Absagen, u. a. bei den heurigen Salzburger Festspielen, wo Villazón an der Seite Plácido Domingos „Zarzuelas“ hätte singen sollen. Und jetzt auch noch Roméo et Juliette an der „Met“ ...

Gerüchte
Die offiziellen Stellungnahmen und inoffiziellen Interpretationen rund um Villazóns „Auszeit“ divergieren erwartungsgemäß aufs extremste. Während sein Management von einer temporären „Schaffenspause“ spricht, vermuten Andere, dass sich Villazón wegen „Knötchen“ einer Stimmbandoperation habe unterziehen müssen. Nur so sei der bedauernswert lange Ausfall des Tenors zu erklären. Ein Gerücht, für das es allerdings keine dezidierte Bestätigung gibt.

Filmdreh
Einer, der mit Rolando Villazón und seinem Management in Kontakt steht, ist der Regisseur Robert Dornhelm. Er verfilmt (wie berichtet) kommendes Jahr mit Netrebko und Villazón Puccinis Bohème. Wir fragten ihn, ob der „Dreh“ wegen Villazóns Erkrankung unsicher sei? „Ich habe von einer ,Knötchenoperation' gehört, aber das sind nur Vermutungen, die ich nicht bestätigen möchte“, so Dornhelm zu ÖSTERREICH. „Jedenfalls geht es ihm gut, er schont sich, und sein Management hat erst kürzlich die Gültigkeit unseres Vertrags bestätigt.“ Im übrigen brauche man sich keine zu großen Sorgen zu machen: „Auch wenn Villazón nicht singt, können wir drehen.“ Denn der Soundtrack zum Bohème-Film wurde schon vor Monaten eingespielt.

Comeback
Auch an der Wiener Staatsoper hofft man auf ein Happy End: Im Jänner 2008 soll Rolando Villazón in Manon und Werther auftreten. Es wäre wohl eines der glücklichsten Comebacks der Operngeschichte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.