Austro-Abräumer in Oscar-Startlöchern

Waltz und Co in L.A.

© AP

Austro-Abräumer in Oscar-Startlöchern

Der Countdown läuft, und im österreichischen Lager steigt die Spannung vor der 82. Oscar-Verleihung in Los Angeles. Mit Michael Haneke, Christian Berger und Christoph Waltz haben am Sonntag gleich drei Österreicher Chancen auf eine der goldenen Statuetten - was nicht nur im Alpenland für Aufsehen gesorgt hat. Knapp drei Tage vor der Zeremonie absolvieren die Hoffnungsträger nun noch ein relativ dichtes Programm im derzeit kühl-regnerischen Hollywood. Am Mittwochabend am Flughafen wirkte aber zumindest Haneke noch völlig entspannt.

Haneke ganz entspannt
Der Regisseur, der für das Schwarz-Weiß-Drama Das weiße Band für den Auslands-Oscar nominiert ist, landete ganz offensichtlich gelöst und gut gelaunt gemeinsam mit seiner Familie in Los Angeles. Abgesehen von einem Foto-Termin am roten Teppich gemeinsam mit den Konkurrenten um den Academy Award für den besten nicht-englischsprachigen Film und dem "Foreign Language Film Award Symposium" am Samstag schottet sich der 67-Jährige jedoch dieser Tage größtenteils ab.

Presse-Abstinenz
Eine bestmögliche Presse-Abstinenz vor dem Sonntag pflegt auch Christoph Waltz, der für seine Rolle als SS-Mann Hans Landa in Quentin Tarantinos Inglourious Basterds für den Nebenrollen-Oscar nominiert ist. Waltz soll vor der Verleihung äußerst nervös sein, wird kolportiert. Noch einmal der Öffentlichkeit zeigt er sich jedoch - ebenso wie Haneke - am Samstagnachmittag bei einem Empfang in der deutschen Villa Aurora. Den Abend verbringt Waltz dann angeblich bei der Pre-Oscar-Party der Produzenten Harvey und Bob Weinstein.

Gute Chancen für Kamera-Berger
Am gemütlichsten ist der Ausflug nach Hollywood wohl für Christian Berger, der für seine Kameraarbeit in Das weiße Band zuletzt am Wochenende wieder einen Preis erhielt und durchaus gute Chancen auf einen Oscar hat. Unaufgeregte Interviews am Hotel-Pool stehen dem 65-Jährigen bevor, dazu wohl auch vergleichsweise angenehme Abende mit dem Produzenten Veit Heiduschka und der Belegschaft der Wega-Film, die die doppelte Nominierung für einen Betriebsausflug nach Hollywood nutzte. Gemeinsam gefeiert wird am Sonntag im Cafe des Artistes in LA.

Österreich als Abräumer?
"Achtung, Hollywood", schrieb daher auch kürzlich die Los Angeles Times mit einem Verweis auf die hohen österreichischen Erwartungen auf Deutsch. "Die Heimat von Action-Megastar Arnold Schwarzenegger wird immer mehr zum Filmpreis-Abräumer." Mit dem "Frontrunner" Christoph Waltz und dem Duo Haneke/Berger habe das kleine Land, das bisher "eher für Mozart als für Filme" bekanntgewesen sei, nach dem Oscar für Stefan Ruzowitzky und der Nominierung von Götz Spielmann einmal mehr hervorragende Chancen, sich groß ins Rampenlicht zu rücken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.