Rolling Stones eröffnen 58. Berlinale

Let's rock!

© Pascal Le Segretain/Getty Images

Rolling Stones eröffnen 58. Berlinale

Frei nach dem Motto "Let's rock!" haben die Rolling Stones am Donnerstagabend die 58. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zur Weltpremiere des Konzertfilms "Shine A Light" brachte Oscar-Gewinner Martin Scorsese alle vier Bandmitglieder mit. Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat nach eigenen Worten selbst lange nicht glauben können, dass er in diesem Jahr auf dem roten Teppich vor dem Berlinale-Palast tatsächlich Mick Jagger (64), Keith Richards (64), Charlie Watts (66) und Ron Wood (60) persönlich begrüßen wird. US-Regisseur Scorsese, auf der Berlinale zuletzt mit "Gangs of New York" vertreten, habe "die pure Essenz einer Kult-Band auf der großen Leinwand festgehalten", sagt Kosslick.

Für den außer Konkurrenz laufenden, 122 Minuten langen Dokumentarfilm hat Scorsese die Energie geladene, mitreißende Ausstrahlung der Rolling Stones bei zwei Konzerten im Beacon Theatre in New York eingefangen - aufgenommen mit 16 Kameras im Oktober und November 2006. Dort traten die Musiker unter anderem anlässlich des 60. Geburtstags des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton auf. Die Konzerte mit "Special Guests" wie Jack White von den White Stripes, Christina Aguilera und Blues-Musiker Buddy Guy sind das Herzstück des Films. Daneben zeigt "Shine A Light" auch einige seltene Archivaufnahmen unter anderem aus den Anfangsjahren der Künstler vor mehr als 40 Jahren.

Gesichten über die Menschen hinter den Stones
In den Eingangsszenen ist zu sehen, wie der stets überaus korrekte und Detail versessene Scorsese fast einem Nervenzusammenbruch nahe ist, weil Jagger ihm immer noch nicht die Liste der auf dem Programm stehenden Songs gegeben hat und letzte Absprachen fehlen. Jagger dagegen wird als durchaus eigenwilliger Mann gezeigt, an dessen Mythos aber auch Scorsese nicht kratzt. Gezeigt wird auch, wie sich die Weltstars brav bei Clintons Familienangehörigen und seinen Freunden vorstellen. Solche interessanten, oft witzigen Szenen vom Geschehen hinter den Kulissen, die ein Stück über den Menschen hinter dem Star zeigen, hätte der Film noch mehr vertragen.

Im Mittelpunkt stehen aber eindeutig die Musik und Mick Jagger, der mit seinem sehnigen Körper wie ein Derwisch über die Bühne tanzt und sich völlig verausgabt. Scorsese gewann für sein Projekt zahlreiche preisgekrönte Kameramänner, darunter Robert Richardson ("JFK"), John Toll ("Braveheart"), Andrew Lesnie ("Herr der Ringe"-Trilogie) und Stuart Dryburgh ("Das Piano"). Die Berlinale wird erstmals mit einer Dokumentation eröffnet.

Filme von und mit Musikern sind ein Schwerpunkt der diesjährigen Berlinale, die bis zum 17. Februar in den verschiedenen Festivalreihen fast 400 Regiearbeiten zeigt. Nach den Rolling Stones werden unter anderem Neil Young und Patti Smith Filme über ihr Leben und Werk vorstellen. Popstar Madonna kommt, um bei der Premiere ihres Regiedebüts "Filth and Wisdom" (Schmutz und Weisheit) dabei zu sein.

Staraufgebot im Anmarsch
Im offiziellen Wettbewerb um den Goldenen und die Silbernen Bären starten 21 Filme, darunter die deutsch-österreichische Koproduktion "Feuerherz" des in München lebenden Italieners Luigi Falorni ("Die Geschichte vom weinenden Kamel"). Der Film erzählt von einer Kindersoldatin aus Eritrea. Er ist inspiriert von der umstrittenen Autobiografie der Sängerin Senait Mehari.

johannson
Foto: AP Photo/Kevork Djansezian
Für die kommenden Tage sind auf jeden Fall Glanz und Glamour garantiert: Angekündigt sind Film-Größen wie Penelope Cruz, Scarlett Johansson (i.Bild), John Malkovich, Willem Dafoe, Natalie Portman, Isabella Rossellini und Ben Kingsley.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.