Toni Erdmann: Alles zu unserem Oscar-Film

Nominiert

Toni Erdmann: Alles zu unserem Oscar-Film

Die diesjährige Bekanntgabe der Oscarnominierungen brachte eine große Freude für uns: Der Film Toni Erdmann geht ins Rennen um den Auslandsoscar. Der tragisch-komische Streifen ist eine deutsch-österreichische Co-Produktion unter der Regie der deutschen Maren Ade. Burgschauspieler Peter Simonischek hat die Hauptrolle übernommen. Ein Part, der ihn von einigen ganz neuen Seiten zeigt. 

Darum geht's

Der 70-Jährige Simonischek spielt Winfried Conradi, einen geschiedenen Musiklehrer mit einer Leidenschaft für Scherze. Trocken liefert er seine Gags ab, greift dafür auf halblustige Utensilien wie Katzenbrille, Handschellen und falsches Gebiss zurück und stößt Freunde sowie Familienmitglieder damit vor den Kopf. Seine Tochter Ines (Sandra Hüller, "Requiem") fand das als Kind vielleicht mal lustig, kann als nunmehr erfolgreiche Unternehmensberaterin aber nichts mehr damit anfangen. In Rumänien stellt sie gerade die Weichen für einen wichtigen Karrieresprung, berät eine Ölfirma bei einem Outsourcing-Projekt, das Hunderte Arbeitsplätze kosten wird. Als Winfried der letzte verbliebene Klavierschüler abspringt und der geliebte Hund Willi weg stirbt, sucht er die Nähe seiner Tochter in Bukarest.
 
So halbherzig Ines versucht, ihren Ärger über den Spontanbesuch und die oft unangebrachten Witze ihres Vater zu verbergen, so hält auch Winfried mit seiner Kritik am Lebensstil seiner Tochter nicht hinterm Berg. "Bist du eigentlich ein Mensch?", platzt es einmal aus ihm heraus, und es kommt nach nicht mal zwei Tagen zum Eklat zwischen dem idealistischen Alt-68er und der rationalen Karrierefrau, der - so glaubt Winfried - in der profitorientierten Geschäftswelt Humor und Menschlichkeit abhandengekommen sind. Nach der Eskalation gibt Winfried vor, abzureisen - nur um dann mit schiefen Zähnen, Perücke und Käsereibe im Sakko als Toni Erdmann, vermeintlicher Lebensberater von Ines' Chef, wieder aufzutauchen und sich in Ines' Geschäftsumfeld zu mischen. Überrumpelt, steigt Ines wohl oder übel auf das Spiel ihres Vaters ein...
 

Preisregen

Toni Erdmann wurde bereits bei einer Vielzahl von Filmfestivals nominiert und u.a. beim Europäischen Filmpreis mit Auszeichnungen überschüttet. Eine Nominierung als bester ausländischern Film ist eine große Ehre. Ob der Film gewinnt, das sehen wir am 26.2.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum