Nadine:

Song Contest

Nadine: "Ich will einen Superplatz"

ÖSTERREICH: Als erste Österreicherin schafften Sie die Qualifikation.
Nadine Beiler: Damit habe ich Musikgeschichte geschrieben. Das ist schon cool. Alles, was jetzt noch kommt, ist Draufgabe.
ÖSTERREICH: Bei allen Buchmachern galten Sie als fixe Finalkandidatin.
Beiler: Als ich auf diese Riesenbühne ging, kamen mir alle Zweifel dieser Welt. Doch als ich zu singen begann, war mir klar – das habe ich geschafft. Und nach dem Auftritt wusste ich, das ist nicht das letze Mal auf dieser Bühne stehe.
ÖSTERREICH: Wie war die Wartezeit bis zum Voting?
Beiler: Unerträglich! Bei jedem Land dachte ich nur: „Geh, bitte, lass es Österreich sein.“ Als es dann so weit war, habe ich aufgeschrien und getanzt.
ÖSTERREICH: Und gewinnen Sie jetzt „den Schas“?
Beiler: Ich mache mir keine Gedanken, ich singe bloß. Wenn sich Europa für mich entscheidet, ist es mir auch recht.
ÖSTERREICH: Um wie viel ist die Startnummer 18 besser als die 2?
Beiler: Um 180 Grad! Ich wollte immer eine hin­tere Startnummer und dann die 18. Denn das ist ein Vielfaches von 3 und somit meine Glückszahl.
ÖSTERREICH: Ist der Druck für Sie nun größer oder kleiner geworden?
Beiler: Von Druck war bei mir nie die Rede – ich wollte nur ins Finale. Und der nächste Schritt ist: vorne mitmischen! Ich will in die Top 5.
ÖSTERREICH: Zwei Wochen ständig Proben in Düsseldorf – hält Ihre Stimme das überhaupt noch aus?
Beiler: Jeden Morgen denke ich mir: „Ui, das könnte abends knapp werden.“ Doch durch mein Fitnessprogramm halte ich die Stimme. Wenn’s darauf ankommt, bin ich voll da.
ÖSTERREICH: Vor dem Finale müssen Sie schon wieder dreimal proben – was kann man noch proben?
Beiler: Das kann nie schaden, denn ich möchte gerne einen Superplatz! Ich habe nochmals die Chance, mich Europa zu präsentieren, und das viel abgeklärter, denn am Freitag war ich dann doch etwas nervös. Im Finale werde ich sicher viel freier singen.
ÖSTERREICH: Was halten sie von den irischen Favoriten Jedward?
Beiler: Die sind so verrückt, dass es schon wieder anstrengend ist. Ihren Auftritt fand ich nicht so berauschend.
ÖSTERREICH: Ihre schärfste Konkurrenz?
Beiler: Ich weiß nicht, worauf Europa steht – wir sind alle gut.
ÖSTERREICH: Wenn Ihnen jemand vor einem Jahr gesagt hätte, dass Sie im Song-Contest-Finale stehen …
Beiler: … hätte ich ihn ausgelacht. Weil das ein Kindheitstraum war. Jetzt singe ich im Finale, habe eine grandiose neue CD, ein Super-Team, und plane eine Tour …

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.