Arzt gab Jackson tödliche Injektion

Narkosemittel

© AP (2)

Arzt gab Jackson tödliche Injektion

Der Privatarzt von Michael Jackson soll dem Popstar am Tag seines Todes das starke Betäubungsmittel Propofol als Einschlafhilfe verabreicht haben. Das verlautete am Montag aus Ermittlerkreisen in Los Angeles. Demnach vermuten die Behörden, dass dieses Medikament den Tod Jacksons verursacht hat.

Einschlafhilfe
Jackson habe von Murray regelmäßig Propofol erhalten, um einschlafen zu können, sagte ein Gewährsmann der Nachrichtenagentur AP. Das Mittel sei für diesen Zwecke aber überhaupt nicht bestimmt. Am 25. Juni, dem Todestag des Popstars, habe Murray das Medikament irgendwann nach Mitternacht verabreicht, sagte der Informant, der anonym bleiben wollte. Die toxikologischen Untersuchungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, aber die Ermittler gingen davon aus, dass Propofol zum Herzstillstand bei Jackson geführt habe.

Schlüsselfigur
Murray gilt als Schlüsselfigur bei den Ermittlungen über die Umstände von Jacksons Tod. Er hatte sich in dessen Haus in Los Angeles aufgehalten und vergeblich versucht, den "King of Pop" wiederzubeleben. Jacksons Vater hat schwere Vorwürfe gegen den 51-jährigen Kardiologen erhoben. In der vergangenen Woche wurde Murrays Klinik in Houston in Texas durchsucht. Aus Gerichtsunterlagen geht hervor, dass er im Zentrum von Totschlags-Ermittlungen steht. Offiziell bezeichnet ihn die Polizei aber nicht als Verdächtigen.

Autopsieergebnis Ende der Woche
Mit dem endgültigen Ergebnis der Autopsie wird Ende dieser Woche gerechnet. Es sei "fast sicher", dass die Ermittler ein Verbrechen als Todesursache feststellen würden, berichtete der Internetdienst tmz.com kürzlich unter Hinweis auf die bisherigen Befunde.

Praxis durchsucht
Beamte und Mitarbeiter der Drogenbehörde DEA haben inzwischen Praxisräume und das Wohnhaus von Jacksons Privatarzt Conrad Murray (51) durchsucht. Das berichtete der Internetdienst TMZ. In der vergangenen Woche hatten die Ermittler in einem Lagerraum und einer Praxis des Kardiologen im texanischen Houston zahlreiche Unterlagen beschlagnahmt, darunter eine Computerfestplatte und eine Adressdatei sowie Rezepte, Rechnungen und Medikamente. Der Herzspezialist soll dem Sänger nur Stunden vor seinem Tod das Narkosemittel Propofol verabreicht haben.

.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.