Aus für Traumpaar Netrebko-Villazón

Unglückliche Liebe

© Lisi Niesner, ÖSTERREICH

Aus für Traumpaar Netrebko-Villazón

Die gute Nachricht: Anna Netrebko (35) singt wieder. Nach Konzert-Absagen in Salzburg und Cortona wegen „Kehlkopfentzündung“ startet die Austro-Russin morgen ihre Deutschland-Tournee in Berlin. Die schlechte Nachricht: Rolando Villazón (35), der Salzburg ebenfalls wegen Stimmband-Problemen einen Korb gab, brilliert nicht an ihrer Seite. Der Tenor verordnete sich zwei Monate Bühnen-Abstinenz. Wann das Opern-Traumpaar wieder gemeinsam intoniert, steht in den Sternen.

Villazón hat labile Phase
„Netrebko und Villazón sind nicht vergleichbar“, so Opern-Insider Harald Serafin (75), der selbst nach Operation an den Stimmbändern fünf Jahre nicht singen konnte. „Netrebko ist Russin und hart im Nehmen. Von der ersten Gesangsstunde wurde ihr Disziplin eingetrichtert. Villazón hingegen ist ein sensibler, wenn nicht labiler Charakter. Er hat auf der Bühne sein Innerstes nach außen gekehrt und dabei die Stimme überfordert“, erklärt Serafin gegenüber ÖSTERREICH. Nachsatz: „Dazu war er in Netrebko verliebt! Seine Erkrankung ist auch psychosomatisch.“

Alleingang Netrebkos
Nicht nur Harald Serafin befürchtet ein Karriereende für Rolando Villazón und damit das Aus des Traumpaars der Opernwelt. „Sind die Stimmbänder angegriffen, kann das den Anfang vom Ende bedeuten“, spricht Serafin aus eigener Erfahrung. „Ich habe mit angegriffenem Kehlkopf gesungen, und jeder weiß, wie das geendet hat.“ Stimmband-Tumor, lautete bei Operetten-Star Serafin 1989 die Diagnose. Anna Netrebko, die Serafin kurz bevor sie ihre Salzburg-Auftritte stornierte in Baden-Baden bewunderte, wird sich nach einem neuen Bühnenpartner umsehen müssen. „Sie sang großartig“, erinnert sich „Mr. Wunderbar“ an den Abend. „Während des Essens bemerkte Netrebko ein Kratzen im Kehlkopf. Beim Singen spürt man das nicht. Es war klar, dass sie zwei Wochen nicht auftreten kann, danach die Sache jedoch erledigt ist“, erläutert Serafin weiter. Die „Salzburger Empörung“ hält er für „aufgebauscht“.

„Villazón verheizt“
Im übereifrigen Management ortet Intendant Serafin „das Übel“: „Der Druck ist enorm. Villazón erlangte im Sog von Anna Netrebko ungeahnte Publicity, musste dann in Serie Partien singen, für die er nicht reif war. Er wurde oder hat sich selbst verheizt!“

Branchenkenner bestätigen zudem, Netrebkos Management habe die Salzburger Stabat Mater-Abende initiiert, um nach den Traviata und Manon-Erfolgen einen Imagewechsel weg vom „leichten Mädchen“ herbeizuführen. Die Diva fühlte sich neben angegriffenem Kehlkopf Stabat Mater jedoch „stimmlich nicht gewachsen“. Für die anstehende Deutschland-Tour bedient Netrebko ihr angestammtes Repertoire. Dazu Serafin: „Netrebkos Stern wird weiterhin leuchten. Um Villazón mache ich mir große Sorgen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.