Obama vs. McCain - Wen die US-Stars unterstützen

US-Wahlen

© Photo Press Service, www.photopress.at (2), Reuters

Obama vs. McCain - Wen die US-Stars unterstützen

Am 4. November entscheiden die Amerikaner über den nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten, der mächtigste Mann der Welt. Wer wird George W. Bush folgen? Für die Demokraten zieht Polit-Shooting-Star Barack Obama ins Rennen. Die Republikaner setzen auf den erfahrenen John McCain, der Bush im Jahr 2000 in der Vorwahl unterlag.

Würde Hollywood entscheiden, stünde Barack Obama als erster Mann der USA längst fest. Bei den Stars hat McCain eindeutig das nachsehen. oe24.at hat sich umgesehen: Wer unterstützt Barack Obama? Welche Celebritys stehen hinter John McCain?

Die Obama-Freunde

George Clooney
George Clooney und Barack Obama kennen sich seit 2004, als der Politiker sich um das Amt des Senators von Illinois bewarb (und auch gewählt wurde).

Scarlett Johansson
US-Schauspielerin Scarlett Johansson engagiert sich für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten. Sie sei mit ihm in jeder Hinsicht verbunden, sagte die 23-Jährige scherzhaft. "Mein Herz gehört Obama, und auf diese Art und Weise bin ich zurzeit mit ihm liiert, als wären wir verlobt." Johansson hat sich im Kampf um die Vorwahl im US-Staat Iowa sehr für Obama eingesetzt.

Will Smith
Hollywoodstar Will Smith ist ein großer Fan des demokratischen Kandidaten. "Ich glaube, er wäre ein wunderbarer Präsident für die Vereinigten Staaten", sagte der der 39-jährige Schauspieler. "Ich schätze ihn sehr: seinen Hintergrund, seine Familie, die Dinge, für die er steht."

Matt Damon
Der US-Schauspieler hat die Nominierung von Sarah Palin zur Vizepräsidentschaftskandidatin der Republikaner kritisiert. Es bestehe ein hohes Risiko, dass John McCain wegen seines hohen Alters eine erste Amtszeit nicht überleben werde, sollte er die Wahl gewinnen, sagte Damon. Dann werde Palin Präsidentin.
"Es ist wie in einem wirklich schlechten Disney-Film, 'Die Hockey Mama'", fährt Damon fort. "Wenn sie Wladimir Putin gegenübersteht, setzt sie das volkstümliche Zeug ein, das sie am Rand des Hockey-Feldes gelernt hat."
Eine Sprecherin Palins wies die Äußerungen als Beschimpfung zurück. Barack Obama und seine prominenten Unterstützer fühlten sich offenbar bedroht durch eine Kandidatin, die tatsächlich Reformen und Veränderungen durchgesetzt habe, statt nur darüber zu sprechen.

Ben Affleck & Jennifer Garner
Das Hollywood-Paar veranstalte ein Dinner, bei dem Spenden für Barack Obama gesammelt wurden. Sie tragen damit nur ihren Teil zum Wohle der Gesellschaft bei, erklärten die schwanger Jennifer Garner und ihr Ehemann. Ben Affleck unterstützt den Politiker seit er ihn 2004 zum ersten Mal traf. Es gäbe eine Menge Dinge, die er an ihm schätzt, doch er wolle niemandem damit langweilen, alle aufzuzählen.

Gwyneth Paltrow
Amerika brauche "einen wirklichen Wechsel" in der Politik, denkt Gwyneth Paltrow. Ein Wahlsieg Obamas wäre "eine wunderbare Botschaft, dass die meisten Amerikaner nicht glücklich sind darüber, was wir in den vergangenen acht Jahren der Welt angetan haben".

Tom Hanks
"Ich bin Tom Hanks und ich will, dass Barack Obama der nächste Präsident unseres Landes wird", macht der Schauspieler auf seiner MySpace-Seite Werbung für seinen Favoriten im Rennen um den Einzug ins Weiße Haus. Die USA brauchen einen Wechsel und der Demokrat "besitze die Integrität und Inspiration, uns zu einen", begründet Hanks seine Wahl.

Oprah Winfrey
"Ich habe mir die Augenwimpern weggeheult", gestand Talkshow-Star Oprah Winfrey nach der Rede Obamas, mit der er die Nominierung seiner Partei zum Präsidentschaftskandidaten annahm. "Ich denke, das ist das beeindruckendste Ereignis, das ich je erlebt habe."
Winfrey stellte Obamas Rede auf eine Stufe mit der legendären "I Have a Dream..."-Ansprache Martin Luther Kings vor 45 Jahren und berühmten Reden Franklin Delano Roosevelts und Abraham Lincolns. "Er ist nicht ein afroamerikanischer Kandidat", betonte Winfrey. "Er ist ein Kandidat für Amerikaner." Winfrey unterstützt Obama seit Beginn seiner Kampagne.

Benicio del Toro
Benicio del Toro hat seine Unterstützung für Barack Obama verkündet. Am Tag vor den demokratischen Vorwahlen in seiner Heimat Puerto Rico schrieb der Schauspieler an seine Landsleute, der schwarze Senator Obama habe "versprochen, unsere Insel vom Weißen Haus aus zu verteidigen".

Kanye West
Der US-Rapper ist froh, in einer Zeit zu leben, in der mit Barack Obama zum ersten Mal ein Afro-Amerikaner als Präsidentschaftskandidat nominiert wurde. Einziger Wermutstropfen für Kanye: "Ich wünschte, meine Mutter hätte das erleben dürfen."

Usher
R&B-Star Usher hat am Wahlkampf-Hauptquartier des designierten demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Barack Obama in Detroit für die Wählerregistrierung geworben. Vor mehr als 100 Fans und freiwilligen Wahlkampfhelfern sagte der 39-jährige Sänger, selbst wer zu jung zur Stimmabgabe sei, könne sich nützlich machen: Indem er ältere Familienmitglieder zur Registrierung als Wähler und Unterstützung Obamas auffordere.

Jon Bon Jovi
Bon Jovi lud auf seinem Anwesen in New Jersey zu einem Spendendinner, zu dem auch Obama selbst erschien. Die Gäste zahlten 30.800 Dollar (rund 21.600 Euro) für den Abend. Dafür wurden sie von Obama persönlich begrüßt und konnten einer kurzen Ansprache des Kandidaten lauschen.

Michael Moore
Der US-amerikanische Dokumentarfilmer Michael Moore hat sich im Präsidentschaftswahlkampf auf die Seite von Barack Obama gestellt. Der Senator von Illinois vertrete "eine massive öffentliche Bewegung für den Wechsel", erklärt Moore auf seiner Web-Site und fügt hinzu: "Meine Unterstützung ist eher für die Obama-Bewegung als für den Kandidaten Obama."

Jennifer Lopez, Robert de Niro, US-Schauspieler Jamie Foxx ("Wir schreiben Geschichte, Mann!"), Nicole Richie & Joel Madden ("Er ist ein guter Mann, er ist cool."), Barbara Streisand, Anne Hathaway ("Ich denke er ist einfach die Art Mensch, der uns alle inspiriert, das Beste aus uns herauszuholen."), Bruce Springsteen ("Er hat die Tiefe, die Nachdenklichkeit und die Kraft, unser nächster Präsident zu sein."), Julia Roberts, Melissa Etheridge ("Ich fühle eine große Veränderung kommen."), Sheryl Crow ("Wir werden endlich inspiriert, von den Worten, die er spricht."), Grey's Anatomy-Star Kate Walsh, TV-Star Sarah Jessica Parker, Samuel L. Jackson, "The Hills"-Celebrity Brody Jenner, "Black Eyed Peas"-Mitglied Will.i.am, Halle Berry und Jessica Alba zählen ebenfalls zu Obamas glühenden Verehrern.

Die McCain-Fans

John Voight
Der Vater von Angelina Jolie ist ein überzeugter Anhänger des republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Er wettert gegen Obama und befürchtet eine kommunistische Weltverschwörung.

Kathy Hilton
Die Mutter von It-Girl Paris Hilton spendete für John McCain, ärgerte sich aber später über einen Videoclip, in dem er sich über seinen Kontrahenten lustig macht. Dass ihre Tochter, ohne ihr Wissen, für den Spot missbraucht wurde, stieß ihr bitter auf. Kathy Hilton bezeichnete dies als Geldverschwendung.

Heidi Montag
Das Starlet aus der MTV-Erfolgsserie The Hills ist überzeugte Republikanerin. "Ich gebe meine Stimme John McCain. Ich bin Republikanerin und McCain hat viel Erfahrung", begründet die 21-Jährige ihre Wahl.

Angie Harmon
Der TV-Star (Law & Order) ist sicher: "Es gibt in L.A. viel mehr Leute, die McCain wählen, als ihr glaubt."

Wer noch öffentlich für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten eintritt? Musikproduzent Quincy Jones, Schauspieler Warren Beatty, Indiana Jones-Darsteller Harrison Ford und Michael Douglas.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.