Bettina:

Altes Leben

© Elisabeth Niesner

Bettina: "Richard wollte mich heiraten"

ÖSTERREICH: Ihr Trennungsinterview hat Aufsehen erregt. Als Trennungsgrund haben Sie den großen Medienrummel angegeben ...
Bettina Kofler: Ich habe die Öffentlichkeit unterschätzt. Ich dachte, der Richard ist der Star und ich kann im Hintergrund bleiben. Aber als ich mit ihm zusammen kam, sagte er mir ‚Du gehörst jetzt zu meinem Leben. Also drehst du auch bei den Lugners mit.' Ich hab es für ihn getan. Und ich habe mich nicht aus mangelnder Liebe von ihm getrennt, sondern weil er mit mir umgegangen ist wie mit einem Hund und krankhaft eifersüchtig war. Außerdem wollte er, dass ich in der Lugner City arbeite.
ÖSTERREICH: Viele denken, dass Sie mit Richard Lugner nur wegen des Luxus-Lebens zusammen waren ...
Kofler: Nein, das stimmt nicht! Ich habe ihn geliebt. Mich hat sein Geld immer kalt gelassen. Deswegen habe ich auch eine Heirat ausgeschlossen!
ÖSTERREICH: Sie wollten heiraten?
Kofler: Richard und ich haben natürlich auch über eine Hochzeit gesprochen und er wollte mich heiraten. Ich aber habe mir gedacht, wenn ich Ja sage, steht in allen Medien, dass ich ihn nur wegen seines Geldes heirate. Das hätte meinem Ruf sehr geschadet. Ich wollte mir das ersparen. Denn für mich war das Geld nie wichtig. Wir haben uns geliebt und uns das auch gesagt – nur nicht vor der Kamera.
ÖSTERREICH: Wie sagt ein Lugner ‚Ich liebe dich'?
Kofler: Selten (lacht).
ÖSTERREICH: Hat Geld wirklich nie eine Rolle gespielt?
Kofler: Natürlich ist der Richard ein sehr großzügiger Mann. Ich habe noch nie so viel von einem Mann bekommen wie von ihm. Er schenkte mir Schmuck zu Weihnachten. Er hat immer alle Reisen gezahlt. Auch mein Opernball-Kleid habe ich von ihm bekommen. Und zum Einkaufen Haushaltsgeld. Aber von ATV habe ich nie Geld bekommen. Und mein Leben finanziere ich selber. Denn ich zahle meine Wohnung sowie das Schulgeld von meinem Sohn Tobias.
ÖSTERREICH: Bedeutet das, Sie kaufen sich nächstes Jahr die Opernball-Karte?
Kofler: Nein, ich werde nicht hingehen. Das war damals eine schöne Erfahrung und eine tolle Loge, aber ansonsten eher zu stressig. Ich kehre jetzt wieder in mein altes Leben zurück.
ÖSTERREICH: Sie sind aus der Lugner-Villa ausgezogen. Vermissen Sie nicht das Luxus-Leben?
Kofler: Nein (nachdenklich). Natürlich war das Rampenlicht aufregend, es war schon schön, dass mich die Leute auf der Straße erkannt haben – aber auf Dauer ist es nervig. Und eine große Villa in Ordnung zu halten, ist anstrengender als eine kleine Wohnung.
ÖSTERREICH: Sie sagten, Sie möchten Ihre Bekanntheit für Wohltätigkeits-Arbeit nutzen ...
Kofler: Auf jeden Fall. Ich möchte jetzt mein Opernball-Kleid versteigern und dann das Geld spenden. Aber ich möchte nicht in der Öffentlichkeit stehen.
ÖSTERREICH: Sagen Sie der Society endgültig Adieu?
Kofler: Ja (lacht). Ich werde mir jetzt ein ÖSTERREICH-Abo bestellen und nur mehr über die Society lesen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.