Boy George klagt sich zu Big Brother

Image-Verbesserung

© Photo Press Service / www.photopress.at

Boy George klagt sich zu Big Brother

Der britische Sänger Boy George will sich in den "Big Brother"-Container einklagen. Sein für Jänner geplanter Auftritt in der Fernsehshow wurde ihm untersagt, weil er nach einer Sexnummer mit einem Callboy zu einer Haftstrafe wegen Freiheitsberaubung verurteilt worden war. Der 48-Jährige versucht nun, das Verbot der Justizbehörden rückgängig zu machen. Seine Anwältin sagte am Dienstag vor Gericht in London, George wolle sein Image wieder aufbessern.

Callboy angekettet
Die Promi-Version der Show, "Celebrity Big Brother", soll am 3.  Jänner im Sender Channel 4 ausgestrahlt werden. George wurde zu einer 15-monatigen Strafe verurteilt, weil er einen Callboy angekettet hatte. Nach vier Monaten Gefängnis kam er unter Hausarrest wieder frei.

Die Anwältin des früheren Culture-Club-Sängers ("Do You Really Want to Hurt Me") sagte, der Hausarrest sei dazu da, ihn zu überwachen und nicht zu bestrafen. Die Justizbehörde betonten dagegen, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Behörden würde gestört, wenn George die Show nutzte, um seinen Prominentenstatus aufzubessern und "eine lukrative Summe" zu verdienen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.