Sonderthema:
Brangelinas Liebes-Spiel

Cannes-Auftritt

© AP Photo

Brangelinas Liebes-Spiel

diashow

Es war eine Inszenierung, wie sie nur Hollywood-Stars schaffen. Wochenlange Spekulationen über Ehe-Probleme, bevorstehende Scheidung, Seitensprung. Und dann das.

Mittwochabend in Cannes
Der neue Film von Brad Pitt in der Hauptrolle (ein geniales Nazi-Drama) feiert Premiere. 300 Fotografen warten. Knapp vor 21 Uhr ist sie da – Angelina Jolie. Eine altrosa Robe, bodenlang mit hohem Beinausschnitt (fast zum Bauch rauf), transparent beinahe – aber man sieht nichts. Angelina lächelt, kühl. Es ist der Auftritt einer Göttin. Perfekt einstudiert, bestimmt stundenlang vor dem Spiegel geprobt. Und auch ein Signal. „Ich bin Hollywoods Königin – und Brad Pitt ist mein Prinz, meiner allein.“

Küsse, Umarmungen – von dem seit Wochen kolportierten Dauerzoff zwischen dem Traumpaar war bei der Premiere von Quentin Tarantinos Film Ingloroius Bastards jedenfalls nichts zu merken.

Femme-fatale-Look
Statt einer frustrierten Ehefrau sah man einen glücklichen Star. Statt eines genervten Brad Pitt zeigte sich ein entspannter Film-Beau.

Und Angelina Jolie lief so sexy wie schon lange nicht mehr über den Red Carpet. So als wolle sie ihren Nebenbuhlerinnen zeigen, wer die Schönste ist. Als Femme fatale mit knallrotem Lippenstift stahl sie den restlichen Stars wie Diane Kruger, Sharon Stone oder Paris Hilton in Cannes die Show.

Der Hingucker des Abends war ihre ebenso elegante wie heiße Seiden-Robe im Nude-Look. Rückenfrei defilierte Jolie Händchen haltend mit Brad Pitt an den Fotografen vorbei. Minutenlang ließen Brangelina das Blitzlichtgewitter über sich ergehen. Angesichts dieser Bilder fragte sich in Cannes niemand „Wie lange hält die Beziehung noch?“, sondern „Wie konnten die Trennungsgerüchte entstehen?“

Kein Eklat am Red Carpet. Und davon gab es in den letzen Wochen eine Menge: Zuerst weinte sich Pitt an der Schulter von seiner Verflossenen Jennifer Aniston über die Eifersuchtsszenen von Jolie aus. Einen Tag vor Brad Pitts Ankunft in Cannes behauptete Pitt-Biografin Ian Halperin, dass Pitt Jolie nicht nur mit Aniston (40) betrogen hätte, sondern auch mit einem somalischen Model, das auch noch schwanger von Pitt sei.

Die Antwort auf die Gerüchte gelang Brangelina eindrucksvoll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.