Dohertys Katze hat Kokain im Blut

Junkie-Leben

© AP

Dohertys Katze hat Kokain im Blut

Was Pete Doherty mit seinem Leben anstellt, ist im Grunde seine Sache. Doch nun scheint der angebliche Katzenfreund auch seine Haustiere in den Drogensumpf zu ziehen. Wie der Daily Star berichtet, befassen sich neben der Polizei jetzt sogar Tierschützer mit dem Babyshambles-Frontman.

Katzenbaby auf Drogen
Ein Katzenbaby des Junkie-Sängers wurde mit Krankheitssymptomen zum Tierarzt gebracht. Ein Bluttest zeigte Schockierendes: Der Veterinär entdeckte im Blut des Tierchens Spuren von Kokain. Sofort wurde die Tierschutzorganisation RSPCA eingeschaltet.

Tiere schützen
Eine Sprecherin von RSPCA hielt sich gegenüber der Zeitung bedeckt: "Das ist eine Angelegenheit für die Polizei. Tatsache ist aber, dass man Tiere vor derartigen Substanzen unbedingt schützen muss."

Schlechtes Vorbild für Häftlinge
Ein Auftritt mit seiner Band Babyshambles vor britischen Häftlingen wurde behördlich untersagt. "Die Show wäre zu einem Doherty-Zirkus geworden", begründet eine unbekannte Quelle in der britischen Sun das Verbot. Pete gibt ein schlechtes Vorbild ab. Außerdem rechne ohnehin jeder damit, dass der Skandal-Rocker früher oder später sowieso ins Gefängnis kommt - als Häftling.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.