FBI ermittelt - David Copperfield sagt Shows ab

Vergewaltigung

 

FBI ermittelt - David Copperfield sagt Shows ab

Eine Frau aus Seattle (US-Bundesstaat Washington) habe den Beamten erzählt, sie sei von Copperfield auf den Bahamas vergewaltigt worden. Erst bei der Rückkehr in die Vereinigten Staaten ist sie dem Bericht zufolge zur Polizei gegangen.

Shows abgesagt
Der amerikanische Magier hat seine geplanten Shows in Südostasien nun gecancelt. Sein Management habe per E-Mail am Sonntag alle Auftritte abgesagt, erklärte ein Sprecher der Firma RSi Dream Entertainment am Montag in Bangkok. Copperfield sollte in den kommenden Wochen in Indonesien, Malaysia, Singapur und Thailand auftreten.

Zwei Millionen beschlagnahmt
Am Mittwoch hatte das FBI mit zwölf Mitarbeitern eine Lagerhalle des Illusionskünstlers in Las Vegas durchsucht und dabei Computer, Kameras und knapp zwei Millionen Dollar Bargeld beschlagnahmt. Wie der örtliche Fernsehsender KLAS-TV am Donnerstag berichtete, wurde auch das Hotel durchsucht, in dem Copperfield regelmäßig auftritt.

Razzia offiziell bestätigt
Eine FBI-Sprecherin bestätigte die Razzien in Las Vegas, gab aber keine Details bekannt. Die Untersuchung stehe im Zusammenhang mit einem Fall in Seattle. Copperfields Anwalt David Chesnoff teilte mit, er und sein Mandant stünden im Kontakt mit der Bundespolizei: "Wir respektieren die Vertraulichkeit der Ermittlungen."

Copperfield, Ex-Verlobter des deutschen Models Claudia Schiffer, wurde mit spektakulären Illusionen weltbekannt. Er ging durch die chinesische Mauer, ließ die Freiheitsstatue, Flugzeuge und Züge verschwinden und flog durch die Lüfte. Der Amerikaner war sechs Jahre mit Claudia Schiffer verlobt, 1999 trennten sich die Wege des Paares.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.