Fendrich geht ins Kloster

Kirche statt Koks

Fendrich geht ins Kloster

Auf diesen Tag hatte Rainhard Fendrich (52) lange gewartet, und dann das: Nach seinem Kurz-Konzert beim Papst-Besuch in Stift Heiligenkreuz wurde der Austropopper in den VIP-Bereich im Innenhof geladen und erhielt den Segen von Papst Benedikt XVI. "Der Segen vom Heiligen Vater war mir sehr wichtig. Ihn zu treffen, hat mich tief bewegt", erklärt der von Kokainsucht befreite Sänger im ÖSTERREICH- Interview.

Kirche statt Koks
Denn gerade in Krisenzeiten habe ihm der Glaube immer Kraft gegeben. Weshalb ihm der Besuch von Gottes Stellvertreter auf Erden besonders wichtig war. Sooft er kann, "vor allem seit der Krankheit und dem Tod von Georg Danzer", besuche Fendrich eine Kirche. Und bevor der Sänger am Sonntag vor 15.000 Gläubigern und Pilgern im Stift Heiligenkreuz aufspielte, "habe ich in Berlin in aller Stille gebeichtet". Denn Fendrichs ironische Ansage, beim Papst beichten zu wollen, hatte für einen veritablen Sturm im Wasserglas gesorgt. Bewegt von der Atmosphäre im Stift und tief berührt von den päpstlichen Eindrücken, hat Fendrich auch vor Ort Interviews mit TV-Stationen abgelehnt. "Ich war nicht als Popstar dort, sondern als Privatperson."

Klausur im Herbst
So genoss er nach dem Konzert Gespräche mit Gläubigern und Pilgern. Im November, so hat es Fendrich mit Pater Karl vom Stift Heiligenkreuz ausgemacht, wird er für drei Wochen einziehen, um in Klausur zu gehen. In aller Abgeschiedenheit will er seine katholische Messe dort beenden - "einen Kontrapunkt zum islamistischen Gehabe setzen." Und mit den Mönchen leben. Denn Fendrich will "nicht mehr die alten Fehler machen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.