Ferres startete internationales Hilfsprojekt

In Südafrika

Ferres startete internationales Hilfsprojekt

Veronica Ferres (43) und ihr Mann Martin Krug haben am Donnerstag in Kapstadt (Südafrika) das erste internationale Hilfsprojekt ihres Vereins Power-Child eröffnet. Das Zentrum im Mfuleni-Township mit Suppenküche, Notunterkünften, Kranken- und Therapiestation sowie Fußballplätzen wurde in Gegenwart zahlreicher Prominenter seiner Bestimmung übergeben. Neben Schauspielerkollegen von Ferres waren auch Ex-Schalke-Trainer Mirko Slomka und Kapstadts Bürgermeisterin Helen Zille dabei, eine Großnichte von Milieu-Maler Heinrich Zille.

Ziele des Projekts sind eine Stärkung des Selbstbewusstseins von Kindern, der Schutz von Buben und Mädchen vor sexueller Gewalt, Prävention, sowie eine nachhaltige Stärkung der Familienstrukturen. Die Kosten für den Bau der Anlage auf dem von der Stadt in Erbpacht zur Verfügung gestellten Grundstück wurde von Industriesponsoren getragen. Sie übernehmen auch für die ersten drei Jahre die Kosten für die Mitarbeiter, sagte die Schauspielerin.

Sexuelle Gewalt
Nach Angaben der Kinderorganisation erleidet jedes dritte Mädchen und jeder fünfte Bub in Südafrika sexuelle Gewalt. Am Vortag hatte die Regierung bei der Vorstellung einer UN-Studie die Zunahme von Gewalt gegen Frauen und Kinder kritisiert. Ihr sexueller Missbrauch trug mit zur rasanten Verbreitung von Aids bei und ist zum Teil auch mitverantwortlich für die verbreiteten Schüler-Schwangerschaften.

Ferres steht gerade mit Mario Adorf, ihrem französischen Kollegen Christopher Lambert und anderen für das ZDF-Umweltdrama "Geheimnis der Wale" (Arbeitstitel) in Südafrika vor der Kamera.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.