Fußball, Glamour und Peinlichkeiten

Opernball 2008

© APA

Fußball, Glamour und Peinlichkeiten

Das noble Fest im Haus am Ring stand heuer ganz im Zeichen der EURO 2008 und signalisierte außerdem einen Neuaufbruch: Es war die erste Veranstaltung unter der neuen Organisatorin Desiree Treichl-Stürgkh samt rotem Teppich und schillernden Gästen wie Dita Von Teese oder Teri Hatcher. Zur Eröffnung gab es die traditionelle Fächerpolonaise, ein "Fussballet" und Kanzone von Startenor Jose Carreras. Danach hieß es endlich "Alles Walzer" - das Fest konnte beginnen.

Hier können Sie im Live-Ticker die Ereignisse des Abends nachlesen.

Mausi mit Busenblitzer
Doch bereits kurz vor dem Opernball kam es zu einem peinlichen Fauxpas von - (wem könnte es anders sein) - Mausi. Ihr erster Opernball nicht an der Seite ihres Ex-Mannes und schon tauchte sie mit einem neuen Mann auf, der sich als Sohn des Führers von Nordkorea ausgab und wie ein Offizier aussah. Als sie bei der Garderobe ihren Mantel abgab, gab das extrem eng geschnittene Kleid nach und zeigte mehr als ihr lieb war. "Ja, ich hatte einen Busenblitzer. Es war schrecklich", echauffierte sich die ehemalige Baumeistergattin. Ihr Ex-Mann kam übrigens nur wenige Minuten vor ihr an, daher wollte sie sich vor ihm verstecken und nicht über den Roten Teppich marschieren. doch die Medien vermiesten ihr dieses Anliegen. Ein wahrlich peinlicher Auftritt. Sehen Sie hier die Bilder.

Eigenes Fußballett
Nicht nur die künstlerischen Darbietungen, auch die Gäste standen ganz im Zeichen des Fußballturniers EURO 2008: "König Fußball" war nämlich unter anderem ein Grund, warum der sportbegeisterte Startenor Carreras für die Eröffnung zugesagt hatte, wo er die neapolitanischen Lieder "Passione" und "Vurria" von Furio Rendine zum Besten gab. Davor traten die Tänzer mit einem eigens für das Fest kreierten "Fussballett" auf, wo sie - manche mit Ball am Kopf - in einem Match spielerisch gegeneinander antraten. Einen Auftritt hatten auch die "Sanis" Andreas Herzog und Herbert Prohaska. Lesen Sie hier mehr dazu.

Viele Fußballer im Publikum
Im Publikum befanden sich unter anderem Fußballkaiser Franz Beckenbauer, Otto "Rehakles" Rehhagel, Anna Netrebko und Bianca Jagger. Rehhagel, derzeit griechischer Nationaltrainer, gab sich zur EURO diplomatisch: "Österreich hat nichts zu verlieren und alles zu gewinnen", sagte er. Ansonsten freute er sich auf den Walzer mit seiner Frau. Schon "vor fünf oder sechs Jahren" war er einmal Opernballgast gewesen. Auch die begehrte Trophäe der EM konnte schon einmal bewundert werden: Der EURO-Pokal, bestehend aus acht Kilogramm Sterling-Silber wurde auf einem Podest platziert.

Hier geht's zu allen Infos rund um den Opernball.

Medienrummel um Dita
Ein Hauch künstlerischer Erotik wehte mit dem Stargast von Baumeister Richard Lugner durch die Oper: Er brachte "Burlesque-Tänzerin" Dita Von Teese mit in die Loge. Sie erschien im 40er-Jahre-Look mit Feder im Haar und war - passend - mit Opernglas ausgestattet. Für ihre Couture hatte Designer Elie Saab gesorgt. "Es ist wirklich eine großartige Party. Ich finde es fabulous", sagte die Ex-Frau von Schockrocker Marilyn Manson. Dita Von Teese, die sich als Fan von der Kaiserin von Österreich outete, verriet außerdem, dass sie sich gerade mit allen "Sissi"-Filmen eingedeckt hat. Nach einem Kameraauflauf auf ihrem Weg auf die Toilette war sie allerdings kurz vor Mitternacht "tilt", wie Lugner erklärte.

Teri Hatcher stahl Dita die Show
Für Begeisterung sorgte vor allem "Desperate Housewife" Teri Hatcher, die mit ihrer Tochter in die Loge des österreichischen Unternehmens Superfund gekommen war und alle überstrahlte. "Ich bin mit einer Gruppe von Freunden hier", sagte die Schauspielerin, die ein braunes, schulterfreies Kleid trug, an das sie einen "Sisi-Haarstern" geheftet hatte. Von wem das Kleid stammte, wusste sie allerdings nicht. "No idea", meinte sie schuldbewusst lächelnd. Begeistert zeigte sie sich von der Ballett-Performance: "Wer hätte gedacht, dass ein Fußballspiel so elegant sein kann." Sie war mit ihrer natürlichen, fröhlichen Art der wahre Star des Abends.

Bianca Jagger tanzte Walzer
Bianca Jagger war ebenfalls ein Gast auf dem glamourösen Fest. Sie war ganz besonders erpicht darauf, Walzer zu tanzen, wie sie bekannte: "Mein Vater hat es mir mit 15 beigebracht."

Fischer mit prominenten Gästen
Bundespräsident Fischer genoss den Ball der Bälle mit seiner Frau Margit und hatte internationale Gäste in seine Loge geladen. Zu Gast bei Vizekanzler Wilhelm Molterer (V) war EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet, und Außenministerin Ursula Plassnik (V) gab ihrem slowenischen Amtskollegen Dimitrij Rupel einen Einblick in das österreichische Ballgeschehen gegeben.

Erneuerungen waren ein Erfolg
Neo-Organisatorin Treichl-Stürgkh bewies bei ihrer Opernballpremiere ein Gespür für die stilsichere Modernisierung des in den vergangenen Jahren schon etwas angestaubt und verkitscht wirkenden Festes. Erstmals gab es für die Ankunft der rund 5.500 Gäste einen roten Teppich vor dem Sangeshaus, über den die Gäste teils recht fröstelnd in Richtung Eingang schritten. Außerdem wurde die Loggia zu einer "Pink Bar" samt riesigem japanischen Fächer, weiblichem DJ und eigens kreiertem pinken Hibiskus-Hochriegl-Drink umgebaut. Raucher konnten nach Jahren der Verbannung in der Davidoff-Lounge und in der Oval-Vodka-Bar in stilvoller Art und Weise ihrem Laster frönen.

Acht Demonstranten gegen 700 Polizisten
Die klassische Opernball-Demo dürfte dagegen Geschichte sein. Auch heuer gab es lediglich kleinere Gruppierungen - Kundgebungen von Vertretern der Grün-Alternativen Jugend sowie ein paar Tierrechtsaktivisten -, die sich vor dem Sangeshaus versammelten. Die vor der Wiener Staatsoper zum Schutz der Ballbesucher rund 700 eingesetzten Polizisten wurden am Abend von Innenminister Günther Platter (V) besucht. Lesen Sie hier mehr dazu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.