Katzi im Interview

"Ich war nur drei Mal in dem Club"

Montagabend, kurz vor 20 Uhr: Bitterliches Weinen dringt das aus einem Büro der Lugner City. Was war passiert? Dominic Heinzl hatte in seinem ORF-Magazin-Chili-Beitrag Erotik-Fotos von Anastasia Sokol (20) hergezeigt. Die Bilder machen Reklame für einen Wiener Sex-Club.

Skurrile Situation
Zwei ÖSTERREICH-Reporter sind live dabei, wie Lugner (erstaunlich ruhig) den Beitrag im TV sieht – dann seine "Katzi" (weniger ruhig) zur Rede stellt. Und die Reporter kurzerhand im Büro einsperrt. Es ist eine skurrile Situation zwischen Tragik-Komödie und TV-Schmonzette. Immer wieder bricht Katzi in Tränen aus: "Warum passiert das ausgerechnet mir?" Sie will aus dem Büro flüchten. Doch Lugner versperrt alle Türen mit seinem Generalschlüssel: "Ich habe Angst, dass sie sich etwas antut!" Das Trio nimmt am Sitzungstisch Platz. Dann reden die beiden – über die Fotos und ihre Zukunft.

ÖSTERREICH: Es sind Sex-Fotos von Ihnen aufgetaucht. Was sagen Sie dazu?
Anstastasia Sokol: Das ist eine Schmutzkübel-Kampagne. Mir will jemand schaden

ÖSTERREICH: Aber die Bilder sind doch eindeutig
Sokol: Ich war damals 18 und habe für ein Werbe-Shooting in dem Club posiert. Da war nie die Rede davon, dass das Etablissement damit beworben werden soll.

ÖSTERREICH: Wie oft waren sie im „Excess“?
Sokol: Nur einmal.
Richard Lugner: Jetzt sag, wie oft warst du wirklich dort?
Sokol: Einmal war ich dann noch ein weiteres Mal dort, als ich mit einer Freundin in Wien gefeiert habe.

ÖSTERREICH: Also waren Sie zweimal dort?
Sokol: Naja, die Geschäftsführerin von dem Club hat mich angerufen und gefragt: "Willst du die Party Deines Lebens erleben?" Die wollten mich ködern.

ÖSTERREICH: Und Ihnen war nicht klar, dass es sich bei dem Club um ein Etablissement handeln könnte?
Sokol: Nein, erst beim dritten Mal ist mir das aufgefallen.

ÖSTERREICH: Was war beim dritten Mal?
Sokol: Ich war mit einem Freund meiner Familie dort. Der ist dann drauf gekommen, dass es sich um ein Bordell handelt. Und wir sind sofort gegangen.

ÖSTERREICH: Waren Sie jemals Prostituierte?
Sokol: Nein, sicher nicht

ÖSTERREICH: Herr Lugner, was machen Sie jetzt?
Lugner: Ich habe meine Anwältin Dr. Heidi Bernhart schon beauftragt, rechtliche Schritte vorzubereiten, weil dieser Club mit der Katzi wirbt.

ÖSTERREICH: Stehen Sie weiter zu Anstastia?
Lugner: So lange ich ihr Glauben schenken kann, ja.

ÖSTERREICH: Platzt damit der Opernball?
Sokol: Ja.
Lugner: Nein. Wir werden sehen, wie sich die Sache in den nächsten Tagen entwickelt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum