Sonderthema:
Ist dieser Mann Madonnas Scheidungsgrund?

Gerüchte über Affäre

© Photo Press Service, www.photopress.at / EPA/APA

Ist dieser Mann Madonnas Scheidungsgrund?

Gerüchte über eine gewaltige Krise im Hause Madonna halten sich seit Monaten hartnäckig. Da helfen auch alle Erzählungen über ihr großes Eheglück an der Seite von Guy Ritchie nichts. Die Scheidung sei bereits beschlossene Sache heißt es. Im Dezember, nach der großen Tour der Sängerin (sie kommt auch nach Wien) soll die Trennung offiziell gemacht werden (oe24.at berichtete).

madonna, alex rodriguez
Photo Press Service, www.photopress.at / EPA/APA

Guy kämpft
Noch versucht Guy Ritchie die Wogen zu glätten. Vor allem für den gemeinsamen Sohn Rocco (7) will der Regisseur eine Scheidung um jeden Preis abwenden. Das könnte sich, wenn die neuesten Gerüchte stimmen, bald ändern: Seine Frau hat, so das Magazin US Weekly, einen Lover. Er ist seiner Frau jetzt in den Big Apple nachgereist, man sagt, um ein letztes klärendes Gespräch zu führen.

US-Baseball-Star Alex Rodriguez (32) habe das Herz der 49-Jährigen im Sturm erobert. Von mehreren nächtlichen Besuchen des Sportlers in Madonnas Central Park West Appartement wird berichtet. Erst spät "schlich er sich raus", so Zeugen.

Fans
Nur neun Tage, nach dem Rodriguez' Frau eine Tochter zur Welt brachte, verfolgte der Sportler ein Konzert des Megastar. Dafür feuerte sie den "New York Yankees"-Spieler und seine Mannschaft bei einem Game an. Den Tribünenplatz hat er für sie reserviert.

Madonnas Sprecherin dementierte die Gerüchte freilich umgehend: "Es gibt keine Pläne von Madonna und Guy, sich scheiden zu lassen." Auch an der angeblichen Affäre sei nichts dran, so Liz Rosenberg gegenüber der Zeitschrift People. Sie habe lediglich den gleichen Manager wie Alex Rodriguez.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.